Sarkastische Sprüche

Sarkastische Sprüche

Der eine beherrscht es fließend, der andere versagt dabei völlig: Sarkasmus.

Wer nicht geübt in spontan sarkastischen Bemerkungen ist, dem helfen sarkastische Sprüche, wie sie bei uns zu finden sind. Man muss schließlich keine Kunst erschaffen, die es schon gibt.

Teuflisch gut – Sarkastische Sprüche

Ich habe schon viel Grausames gesehen in meinem Leben, aber du übersteigst wirklich meine Vorstellungskraft. Gibt es deine Zähne eigentlich auch in weiß?
Ich denke, mein Geburtstag war allein schon deswegen ein schöner Tag für euch, weil ihr euch am Buffet vollgefressen habt. Doch auch ich hatte meinen Spaß. Wenn auch nur für einen kurzen Moment, aber trotzdem: Danke für nichts.
Das Leben ist ein Fass voller Glück. Jedes Mal, wenn man etwas Glück benötigt, braucht man nur zu diesem Fass zu gehen und sich einen Becher davon abzuzapfen. Jetzt habe ich nur ein Problem: Kann mir jemand sagen, wo das Fass steht?
Warum sollte ich ein Vegetarier werden? Die stehlen meinem Essen das Essen, dem Metzger seinen Job, den Menschen die gute Laune und sich selbst den Genuss.
Es gibt eine Menge Parklücken in Deutschland, die für die von Frauen gelenkten Autos deutlich zu klein sind.
Es gibt nicht nur Idioten auf dieser Welt, die einen betrügen. Nein, es gibt auch treue Männer. Wenn die nur nicht so unglaublich hässlich wären.

Weitere sarkastische Sprüche

Wie man mit der Ehe klarkommt? Ganz einfach: Such dir einen Punkt an der Wand und lass es geschehen.
Vor kurzem hat ein 12jähriger zu mir gesagt: Könnte ich bitte eine Zigarette von Ihnen haben? Ich war total empört. Hab mich tierisch aufgeregt. Überlegen sie doch mal. Ein 12jähriger….und er sagt „Bitte“.
Computer sind weiblich, weil sie trotz einer großen Menge Daten total ahnungslos sind.
Computer sind weiblich, weil sie verstehen, was du sagst, aber nicht was du meinst.
Computer sind weiblich, weil sie auf die Frage, ob etwas nicht stimmt, mit „nichts“ antworten.
Computer sind weiblich, weil plötzlich alles falsch ist, obwohl du seit Jahren immer wieder das gleiche machst.
Computer sind weiblich, weil sie alles an verschiedenen Plätzen verstauen.
Computer sind weiblich, weil sie nur dann das Richtige tun, wenn du die passenden Knöpfe drückst.
Manchmal bin ich total verrückt. Aber ich bin nicht immer so. Es gibt auch Zeiten, da dreh ich dann komplett durch.
Falten? Die stören mich nicht. Meine Oma hat immer gesagt, wer morgens verknittert aufwacht, hat über den Tag die besten Möglichkeiten sich zu entfalten.
Warum sollte ich vegetarisch essen? Ich habe mich ganz bestimmt nicht an die Pole Position der Nahrungskette hochgeschuftet, um nun mit dem Essen von Grünzeug anzufangen.
Wer viel weiß, glaubt, dass er alles schafft. Wer nichts weiß, muss alles glauben.
Danke Leben, für die Frau, die mich betrügt, die Scheidung, die mich ruiniert und das Auto, was ständig kaputt ist. Wie soll ich mit so viel Glück nur umgehen? Wird Zeit, dass auch mal ein anderer dran ist, ich gebe gerne was ab.
Je mehr Licht man hinter die Kulissen der Regierung bringt, desto dunkler wird es.

Und zum Schluß

Tja was soll ich zu dem heutigen Tag sagen? Kann der weg oder braucht den noch einer?Ich brauch Urlaub, mit Sonne…. 17 Jahre Südsee oder so…

Woher kommt der Begriff „Sarkasmus“ eigentlich?

Der Begriff Sarkasmus leitet sich von einem lateinisierten griechischen Substantiv ab und zwar von dem Wort „sarkasmós“, das soviel wie „die Zerfleischung, der beißende Spott“ bedeutet.

Dies stammt wiederum von dem altgriechischen Wort „sarkazein“ = „sich das Maul zerreißen, zerfleischen, verhöhnen“. Die Redefigur des Sarkasmus fand auch schon in der antiken Rhetorik – beispielsweise bei Cicero – Verwendung.

Heutzutage meint man beißenden, bitteren Spott und Hohn, wenn man von Sarkasmus spricht. In der Literatur wird der Sarkasmus auch oft in Form der Satire angewendet, um Kritik an gesellschaftlichen Gegebenheiten zu üben.

Sarkasmus kann man entweder durch eine direkte Aussage des Gemeinten oder mithilfe von Ironie ausdrücken. Im Falle von Ironie wird dies oft auch noch durch einen besonderen Tonfall verstärkt.

Abgrenzung von anderen Stilmitteln:

Sakarmus wird oft mit anderen Stilmitteln verwechselt, hauptsächlich mit der Ironie. Deshalb gibt es hier als Hilfe eine kleine Auflistung von Abgrenzungen.

Sarkasmus vs. Ironie:

  • der Sarkasmus wird zwar oft als Form der Ironie betrachtet, in Wirklichkeit ist die Ironie aber nur eine Technik, um etwas auszudrücken, während der Sarkasmus nur eine bestimmte Absicht einer Aussage beschreibt (unabhängig von den sprachlichen Mitteln)
  • Ironie: Aussagen, die als das Gegenteil des tatsächlich Gemeinten formuliert werden
  • Sarkasmus: bitterer, beißender Spott und Hohn (wobei es egal ist, ob das Gemeinte direkt oder indirekt mittels Ironie ausgedrückt wird)

Sarkasmus vs. Spott:

  • die Unterscheidung von außen ist äußerst schwierig, da die Absicht eines Spottes nur dem Spötter selbst bekannt ist
  • sowohl beim Sarkasmus als auch beim Spott bietet der Angreifer weniger Gegenangriffsfläche, als wenn er sachlich argumentieren würde
  • Spott ist häufig offener und eindeutiger, während der Sarkasmus subtiler und doppeldeutiger vorgeht

Sarkasmus vs. Zynismus:

  • Zynismus: ist im Gegensatz zum Sarkasmus kein bitterer Spott oder Hohn, sondern eine Haltung, die zentrale Normen und Moralvorstellungen verwirft bzw. für lächerlich hält
  • Zynismus bezeichnet ein charakterliches Phänomen

Auch interessant