Kindliche Vernunft – Sketch zum 50. Geburtstag

Nicht für jeden ist der 50. Geburtstag ein Tag, der ganz groß gefeiert werden muss.

So mancher Jubilar hätte an diesem ganz besonderen Ehrentag einfach gerne einmal etwas Ruhe, um ungestört seine Zeitung zu lesen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was benötigt man?
  2. Sketch: Kindliche Vernunft
  3. Das passende E-Book: “15 Lustige Sketche zum 50. Geburtstag”

Doch was passiert eigentlich, wenn ein Streit am 50. Geburtstag entbrennt und der junge Enkel am Ende entscheiden wird, wer gewonnen hat?

Nun dann hat man es mit kindlicher Vernunft zu tun…

Was braucht man für den Sketch – Kindliche Vernunft?

Für diesen lustigen Sketch zum 50. Geburtstag braucht es an sich nicht viel.

Zum einen braucht man das Geburtstagskind samt Ehefrau und geliebtem Sportteil in der Zeitung, das Kind samt Ehepartner und natürlich den Enkel, der am Ende des lustigen Sketches Kindliche Vernunft einen großen Streit mit kindlicher Vernunft beenden wird.

Als Requisiten werden lediglich eine Sitzgelegenheit und eine Zeitung benötigt.

Die Spieldauer beträgt ca. 5-10 Minuten.

Requisiten

  • Sitzgelegenheiten
  • Eine Zeitung

Schauspieler

  • 1 älteres Ehepaar
  • ein jüngeres Ehepaar
  • 1 Kind

Spielzeit

  • Circa 5-10 Minuten

Der Sketch – Die kindliche Vernunft

(Das ältere Ehepaar, sie mit einigen Lockenwicklern im Haar und mit Kittelschürze bekleidet, stellt Sektgläser und Gebäck auf den Tisch.

Der Mann sitzt im Jogginganzug im Sessel und liest Zeitung. Während des folgenden Wortwechsels werden die Ehepartner zunehmend lauter)

ältere Frau: “Max, willst du dich nicht schon mal rasieren und umziehen? Gleich kommen die Kinder.”

älterer Mann: (hinter seiner Zeitung) “Was machst Du schon wieder für eine Hektik? Heute ist mein Geburtstag und da will ich endlich mal in aller Ruhe den Sportteil lesen.”

ältere Frau: ” Als ob du dich nicht jeden Samstag für Stunden in deinen Sportteil vergräbst. Den Sportteil kannst du auch morgen lesen. Wir treten uns sonst im Bad wieder auf die Füße.”

älterer Mann: “Dann zieh du dich doch jetzt um. Dann hab ich wenigstens meine Ruhe.”

ältere Frau: “Max, was soll das denn nun heißen? Ich kann mich noch nicht umziehen. Ich habe noch einiges vorzubereiten. Das weißt du genau.

älterer Mann: “Ach, lass mich doch in Frieden. Ich will jetzt hier lesen.”

(Es klingelt. Die Frau wirft ihrem Mann einen gestressten Blick zu und geht öffnen. Sie kommt zusammen mit dem jungen Ehepaar und Kind zurück.)

junge Frau: “Hallo, Geburtstagskind, wie fühlst du dich?”

älterer Mann: (liest weiter in seiner Zeitung) “Gestört fühle ich mich.”

junger Mann: “Sag mal, wie bist du denn drauf?”

älterer Mann: “Ich bin ganz normal. Ich will nur meinen Sportteil in Ruhe lesen.”

junge Frau: “Vater, es ist dein 50. Geburtstag. Da gibt es doch Wichtigeres als den Sportteil einer Zeitung.”

ältere Frau: “Genau meine Worte!”

älterer Mann: (lässt die Zeitung kurz sinken und blickt die Umstehenden wütend an) “Gerade, weil heute mein Geburtstag ist, will ich in Ruhe den Sportteil lesen. Ist denn das zu viel verlangt?
(vergräbt sich wieder hinter seiner Zeitung)

ältere Frau: “Ja, das ist entschieden zu viel verlangt. Du kannst dir nicht Gäste einladen und…

älterer Mann: “Ich habe mir keine Gäste eingeladen. Du hast sie eingeladen.”

ältere Frau: “Willst du mir damit sagen, dass du die Feier gar nicht willst? Ich habe dich mehrfach in den letzten Wochen gefragt. Da hattest du nichts gegen meine Vorschläge.”

älterer Mann: “Ach, und was, wenn ich nein gesagt hätte? Dann hättest du die ganze Zeit nur rumgezetert und mir was vorgeheult.”
.
ältere Frau: “Da hört doch alles auf! Das ist nun der Dank, dass ich für Dich einen schönen Geburtstag arrangieren wollte.”

(Sie entfernt einen Lockenwickler aus ihrem Haar)

“Aber weißt du was, Max, wenn für dich der Sportteil wichtiger ist als mit deinen Lieben zusammen zu sein, dann feier doch mit deiner Zeitung Geburtstag!” (Sie geht Richtung Tür)

älterer Mann: “Das ist mal wieder typisch. Kaum geht es mal nicht nach deinem Kopf, machst du auf beleidigte Leberwurst “

(Die ältere Frau will den Raum verlassen.)

Kind: (geht zum älteren Mann, greift in die Zeitung und zieht sie weg) “Opa hat gewonnen. Er war lauter.”