Packende Bücher zum Verschenken für Spionagefiktion-Fans

James Bond gehört zu den Lieblingsfiguren der Popkultur. Ian Flemings Bond-Reihe startete einen Hype um Spionagegeschichten, der seither nichts an seiner Größe verloren hat. Jede Verfilmung der Bücher gehört bis heute zu den bedeutendsten Kassenschlagern Hollywoods. Doch die Bond-Bücher sind natürlich nicht die einzigen großartigen Werke aus dem Genre der Spionagefiktion. Es gibt zahlreiche großartige Werke, die eine wunderbare Geschenkidee für Bücherratten mit Vorliebe für packende Romane sein können.

John Buchans Die Neununddreißig Stufen (1915)

Der Spionageroman „Die neununddreißig Stufen“ des schottischen Autors ist der erste Teil einer Reihe, welche die Abenteuer des Helden Richard Hannay erzählt. Die wilde Verfolgungsjagd quer durch die britischen Inseln beginnt mit der Rückkehr Hannays aus Südafrika nach London. Der charismatische Spion trifft auf einen mysteriösen Mann, der von einem geplanten Attentat erzählt und kurze Zeit später im Haus Hannays totaufgefunden wird. Als offensichtlicher Verdächtiger flieht der Spion in seine Heimat Schottland und versucht das Rätsel um die Ereignisse zu lösen.

Das Buch zählt zu den Klassikern des Agentenromans und wurde bereits mehrmals verfilmt. Die bekannteste Version ist Alfred Hitchcocks Adaptation aus dem Jahr 1935, der das Hauptthema und einige Handlungsmotive übernahm, aber ansonsten den Filmverlauf freigestaltete. Die zahlreichen Adaptationen zeigen, was für eine spannendes Buch Buchans auf die Beine gestellt hat. Wer seine Liebsten mit einem Spionageroman überraschen will, kann ohne Zögern auf „Die neununddreißig Stufen“ zurückgreifen.

Eric Amblers Die Maske des Dimitrios (1939)

Eine weitere großartige Geschenkidee ist „Die Maske des Dimitrios“ des Schriftstellers Eric Amblers. Der Autor gilt als der Gründer des Thrillers. Dementsprechend erwartet den Lesern eine aufregende Spionagegeschichte, die mit dem Zusammentreffen zwischen den Hauptprotagonisten Charles Latimer, ein Kriminalautor, und den türkischen Geheimpolizisten in Istanbul startet. Bei diesem Treff erfährt Latimer von der Geschichte des Verbrechers Dimitrios und macht sich auf dem Weg, um mehr über die Vergangenheit des Verbrechers herauszufinden. Somit startet der Held eine spannende Reise voller Gefahren quer durch die Türkei und den europäischen Kontinent.

„Die Maske des Dimitrios“ gilt bei vielen Kritikern als einer der bedeutendsten Spionageromane, der in seiner Technik zu den originellsten Ausprägungen dieser Gattung gezählt wird. Amblers Roman unterscheidet sich auch dadurch, dass der Hauptprotagonist kein Held ist, sondern ein ängstlicher Durchschnittbürger, der in eine Intrige verwickelt wird und sich verzweifelt daraus zu retten versucht.

Ian Flemings Casino Royale (1953)

Der populärste Klassiker des Genres Spionagefiktion ist, wie zu Beginn erwähnt, James Bond. Obwohl die Reihe äußerst bekannt ist, verdient es trotzdem einen Platz in dieser Liste, da die Verfilmungen leider die Bücher in den Schatten gestellt haben. Ian Fleming startete die Geschichte James Bonds mit “Casino Royale” und präsentierte uns einen intelligenten britischen Agenten, der Frauen liebt, schnelle Autos fährt und exzellent Baccarat spielt. Mit unglaublicher Coolness bekämpft er dabei den Agenten Le Chiffre, der sein verlorenes Geld durch unlautere Mittel zurückzugewinnen versucht.

Inspiriert von seinen eigenen Erfahrungen als britischer Geheimagent, zog Ian Fleming den Leser in die mysteriöse Welt der Geheimdienste, Komplottheorien und Intrigen. Dabei war er so erfolgreich, dass James Bond im Verlauf der Zeit zu den beliebtesten Charakteren der Popkultur geworden ist und mit seinen Gesten, Zitaten und Kleidungsstil einen hohen Wiedererkennungswert genießt. Der Bücher dürfen deswegen nicht in Vergessenheit geraten und verdienen einen Platz in der Geschenke-Einkaufsliste.

Liam O’Flahertys Der Informant (1925)

Ein weiterer Klassiker des Genres ist Liam O’Flahertys „Der Informant“. Erneut waren die britischen Inseln Inspiration für eine Spionageroman. Im Hintergrund des Irischen Bürgerkriegs wird diesmal die Geschichte des Helden Gypo Nolan erzählt, der sein Kamerad an die Polizei verrät und schließlich deswegen verfolgt wird. Das Buch erinnert die Leser, dass Spionage nicht nur auf der internationalen Ebene stattfindet und zeigt mit dem Finger auf innerstaatliche Konflikte Irlands.

O’Flahertys, der zu den wichtigsten Autoren der Irischen Renaissance im 20. Jahrhundert zählt, baute in die Geschichte gekonnt persönliche Eindrücke ein und gab den Lesern die Möglichkeit die Geschehnisse in Irland aus einer subjektiven Perspektive zu erfahren. Die Kombination aus Verrat, Verfolgungsjagd und menschliche Tragödie, die meisterhaft vom Autor in die dunkle Atmosphäre des damaligen irischen Lebens eingebettet wurde, verwandelt das Buch in ein bedeutendes Werk der preisgekrönten Irischen Literatur. Deswegen werden nicht nur Leser von Spionageromanen, sondern auch Irlandfans sich auf dieses Geschenk freuen.

Robert Ludlums Die Bourne Identität (1980)

Der letzte Geschenkidee ist Robert Lundlums „Die Bourne Identität“. Wie auch James Bond kennen viele Menschen die großartigen Verfilmungen der Bourne-Reihe. Doch die Bücher selbst sind ein Meisterbeispiel für einen beeindruckenden Spionageroman. Das erste Werk der Reihe erzählt die Geschichte Jason Bournes, der an retrograder Amnesie leidet und versucht hartnäckig seine wahre Identität zu finden.

Robert Ludlums Roman packt den Leser nicht nur mit einem exzellenten Spannungsbogen. Gekonnt beschreibt der Schriftsteller die psychologischen Höhen und Tiefen des Helden, hinterfragt bestehende Institutionen und lädt den Leser zum Nachdenken ein.

„Die Neununddreißig Stufen“, „Der Informant“, „Die Maske des Dimitrios“, „Casino Royale“ und „Die Bourne Identität“ sind fünf exzellente Werke der Genre Spionagefiktion, mit denen jede Leseratte positiv überrascht werden kann. Wer nach einer einfachen Lösung, ist deshalb mit dieser Liste genau richtig.

Bildquellen: Foto von form PxHere & PxHere