Vorweihnachtliche Adventsgedichte

Kurz bevor Weihnachten vor der Tür steht, beginnt die Adventszeit.

Diese vorweihnachtliche Zeit kann für die Vorbereitungen zum heiligen Abend genutzt werden.

Die Stimmung des Advents ist in vielen Gedichten niedergelegt. Weiterhin haben sich zahlreiche bekannte Schriftsteller, so beispielsweise Rainer Maria Rilke, mit dieser besonderen Zeit im Jahr befasst.

Die kleinen Gedichte und Sprüche eignen sich sehr gut für Weihnachtskarten, können aber auch auf Feierlichkeiten vorgetragen werden.

Adventsgedichte für Kinder

Um den Advent auch den Kleinen näher zu bringen, können kleine Adventsgedichte und Sprüche vorgetragen werden. Insbesondere im Kindergarten oder der Schule können die Kinder diese auch auswendig lernen und gegebenenfalls bei der Weihnachtsfeier vortragen.

Zu den bekannten und kindgerechten Gedichten zur Adventszeit gehören zum Beispiel:

  • ‘Wenn es Winter wird’ von Christian Morgenstern
  • ‘Es treibt der Wind im Winterwalde’ von Rainer Maria Rilke
  • ‘Knecht Ruprecht’ von Martin Boelitz
  • ‘A, a, a, der Winter ist da’ von Hoffmann von Fallersleben

Traditionelle Gedichte und Lieder

Die Adventszeit ist Thema vieler Lieder und Lyrik, auch der traditionellen Literatur.

So haben sich Größen wie zum Beispiel Goethe und Theodor Storm sehr ausführlich mit der winterlichen Zeit im Dezember befasst.

Ebenfalls sind zahlreiche Melodien und Gesänge erschienen, die den Advent thematisieren.

Unter den Werken, die wohl einem großen Teil der Weihnachtsfreunde bekannt sein müssten, findet man:

  • ‘Advent’ von Rainer Maria Rilke
  • ‘Alles Still!’ von Theodor Fontane
  • ‘Der Stern’ von Wilhelm Busch
  • ‘Lebhafte Winterstraße’ von Joachim Ringelnatz
  • ‘Fröhlich soll mein Herze springen’
  • ‘Macht hoch die Tür’

Genutzt werden können diese stimmungsvollen Adventsgedichte, Gesänge etc. sowohl für familiäre Zusammenkünfte daheim, als auch für festliche oder berufliche Weihnachtsfeiern und Feste.

 

“Das Christkind macht sich auf den Weg” – Ein Adventsgedicht

Das Christkind macht sich auf den Weg, Geschenke es in Häuser legt
Für Kinder, Mütter und die Väter, die Tage werden immer später
Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, der Heiligabend vor der Tür
Das Fest der Liebe sorgt für Freude, bringt Einigkeit ins Herz der Leute
Was haben wir so lang gewartet, dass diese Zeit nun endlich startet

Die Hektik hat hier keinen Platz, die Ruhe ist ein großer Schatz
Drum soll man sie auch sehr genießen, kein Tröpfchen davon so vergießen
Vereint in Ruhe und Besinnung, bringt der Advent die gute Stimmung
Der Ofen glüht, die Freude sprüht, was haben wir uns doch bemüht
Jetzt die Zeit nun endlich da, Advent Advent in diesem Jahr

 

“Die schönste Zeit im Jahre” – Ein Adventsgedicht

Die schönste Zeit im Jahre ist doch der Advent, hab ihn vermisst
Dort wird es ruhig, dort wird es still, der Mensch hier nicht mehr eilen will
Die Ruhe ist das höchste Gut, ein jeder sie genießen tut
Im Kreise seiner Lieben sein, so muss ein echter Advent sein
Es leuchten Kerzen lichterloh, das macht des Menschen Herzen froh
Dann wird es plötzlich einfach leise, der Lärm verstummt auf diese Weise

Die Flocken wehen durch die Luft, an jedem Ort ein anderer Duft
Die Weihnachtszeit steht vor der Tür, mit offenen Armen warten wir
Vier Kerzen zeigen jedem an, dass man sich jetzt schon freuen kann
Das Christkind kommt schon bald ins Haus, gespannt schaun wir zum Fenster raus
Das Warten fällt den Kindern schwer, sie wünschen sich den Tag so sehr
Denn Heiligabend ist das Fest, wo man gemeinsam glücklich ist

 

“Die Weihnachtszeit steht kurz bevor” – Ein Adventsgedicht

Die Weihnachtszeit steht kurz bevor, mit hellem Schein vor jedem Tor
Die Kerzen flackern wieder hell, Geschenke holt man auch noch schnell
Vorbei die Hektik und das Treiben, die Ruhe muss im Hause bleiben
Es wird gebacken und geschmückt, die Menschen sind dadurch entzückt
Ja, im Advent die Herzen strahlen, sich Spuren in den Schnee einmalen
Die Menschen suchen nach dem Glück und geben es auch gern zurück

Gemeinsam schöne Lieder singen, die leise durch die Straßen klingen
Das ist Advent, so soll es ein, so sanft nur wie ein Kerzenschein
Wenn jeder Mensch so gut es ginge, nur über seinen Schatten springe
Und anderen die Hände reicht, dann fiele es so manchem leicht
Die schöne Zeit auch zu genießen, wo Freuden statt der Tränen fließen
Ganz ruhig die Tage im Advent, so ist es wie’s ein jeder kennt

Weitere Artikel zu Vorweihnachtliche Adventsgedichte

Keine weiteren Beiträge vorhanden.