Hochzeit

"Zusammen durch die Welt zu gehen, ist schöner als allein zu stehen. Und sich darauf das Wort zu geben, ist das Schönste wohl im Leben." So lautet ein deutsches Sprichwort, das den Sinn einer Hochzeitsfeier sehr treffend beschreibt.

Denn für viele Menschen, insbesondere für Frauen, gilt die Hochzeit als einer der schönsten Tage in ihrem Leben, der lange in Erinnerung bleiben soll.

Unsere Angebote für eine gelungene Hochzeit

Weitere Hochzeitsjubiläen in der Übersicht

Inhaltsverzeichnis

  1. Vom Antrag bis zum Ja-Wort
  2. Geschichtliche Entwicklung
  3. Hochzeitsbräuche in anderen Ländern
  4. Es gibt viele Gründe zum Heiraten - Eine Statistik

Hochzeit - Vom Antrag bis zum Ja-Wort

Der besondere Tag der Hochzeit soll natürlich perfekt werden. Um das zu erreichen, ist im Vorfeld viel Planung erforderlich, denn wie heißt es so schön: Gut geplant ist halb gefeiert.

Und eine perfekte Hochzeit zu organisieren erfordert Zeit. Von den Räumlichkeiten über die Dekoration und die Menüauswahl bis hin zum Brautkleid soll alles stimmig sein.

  • Budget planen
  • Gästeliste erstellen
  • Rämlichkeiten auswählen und reservieren
  • Menüs/Buffet auswählen
  • Musiker engagieren
  • Einladungen verschicken
  • Dekoration planen
  • Sitzordnung festlegen
  • Hochzeitstorte bestellen

Geschichtliche Entwicklung

Bis ins Mittelalter galt eine Ehe erst durch den Vollzug als rechtsgültig, weshalb sie stets vor Zeugen geschlossen oder dokumentiert wurde. Eine formelle, kirchliche Trauung war aber keine Voraussetzung für die Gültgkeit der Ehe.

Private Eheversprechen im Kreise der Familie waren daher ebenso rechtsgültig und anerkannt. Öffentliche, kirchliche Trauungen durch einen Pfarrer wurden erst nach der Reformation eingeführt.

Außerdem mussten die Brautleute, insbesondere die Frau, bis zur Hochzeit jungfräulich sein. Erst ab dem Zeitpunkt der Eheschließung durften Paare Sexualität ausüben.

Andere Länder, andere Hochzeitsbräuche

Je t’aime, Ti amo, I love you - Ich liebe dich kann man auf allen erdenklichen Sprachen der Welt sagen. Genauso kann das Fest der Liebe auf unterschiedlichste Art und Weise gefeiert werden.

In Deutschland gibt es beispielsweise den Brauch, dass die Braut an ihrem Hochzeitstag etwas Blaues, etwas Geliehenes, etwas Altes und etwas Neues trägt.

Es gibt aber noch zahlreiche weitere Traditionen und Hochzeitsbräuche. Was viele von ihnen gemeinsam haben: Sie sollen Unglück und böse Geister von dem Brautpaar fernhalten und Glück, Wohlstand sowie Fruchtbarkeit schenken. Aber natürlich gibt es auch Bräuche, die lediglich für Spaß und Unterhaltung während der Feier sorgen sollen.

Hier werden einige Hochzeitsbräuche aus anderen Ländern vorgestellt:

LandBrauch
DänemarkWie in Deutschland, ist es auch in Dänemark Brauch, sich ein paar Späßchen mit dem frisch vermählten Brautpaar zu erlauben. Sobald einer der beiden den Raum verlässt, haben die Freunde und Verwandten das Recht, den zurückgebliebenen Ehepartner zu küssen. Aber nur so lange, bis Braut und Bräutigam wieder in einem Raum vereint sind.
SchwedenDie Schweden lieben Trinksprüche. Aus diesem Grund gibt es auf so gut wie jeder Hochzeit einen Trinkspruch-Zeremonienmeister, der die vielen Anfragen für Trinksprüche koordiniert. Braut und Bräutigam tragen zudem Blumensträuße aus unangenehm riechenden Gräsern. Diese sollen Trolle abwehren.
FrankreichIn Frankreich ist es üblich, dass der Bräutigam ausschließlich links von der Braut steht und sitzt. Dieser Brauch stammt noch aus Zeiten des Rittertums, als die Ritter ihre Schwerter an der linken Seite trugen, um die Braut zu beschützen. Außerdem sollte die Braut keine Perlenkette tragen, da Perlen für Tränen stehen.
ItalienItaliener betrachten Hochzeiten als ein großes Familienfest und legen viel Wert auf gutes Essen. Nach der Zeremonie bekommt das Brautpaar häufig eine Vase übrreicht. Die Eheleute zerschmettern das Gefäß und versuchen dabei, es in möglichst viele Einzelteile zu zerlegen. Die Anzahl der Scherben symbolisiert die Anzahl glücklicher Ehejahre.
GriechenlandWer auf einer griechischen Hochzeit zu Gast ist, sollte genügend Bargeld dabei haben. Denn im Anschluss an die Hochzeitszeremonie sammelt ein Verwandter des Brautpaares Geldscheine von allen anwesenden Gästen ein. Diese werden der Braut beim anschließenden "Geldtanz" ans Kleid geheftet.
TürkeiIn der Türkei wird die Hochzeit häufig als eines der größten Ereignisse im Leben des Paares angesehen. Eine türkische Hochzeit kann daher bis zu drei Tage dauern und wird sehr exzessiv mit viel Tanz, Musik und gutem Essen gefeiert. Die eigentliche Trauung findet in diesem Fall erst am letzten Tag statt.
RusslandBei russischen Hochzeiten gibt es fast immer eine/n Tamada. Das ist eine Art Moderator, der durch die Hochzeit führt. Ein beliebter Brauch ist der Brautschuh-Klau. Dieser wird von im Vorfeld bestimmten Gästen vollzogen. Wenn das Brautpaar zum ersten Tanz aufgefordert wird, muss der Schuh zuerst von den Gästen zurückgekauft werden.
USAAmerikaner mögen es pompös und extravagant. Sehr beliebt sind Themenhochzeiten, bei denen die Dekoration und die Kleidung auf ein Thema abgestimmt sind. Der Brauch mit dem Brautstrauß, der in die Menge geworfen wird, stammt ursprünglich aus den USA. Er besagt, dass die Frau, die den Blumenstrauß fängt, als nächste heiraten wird.
ChinaIn China spielt die Farbe Rot bei der Hochzeit eine wichtige Rolle, da sie für immerwährendes Glück steht. Zwar ist das Heiraten noch immer mit vielen chinesischen Traditionen verbunden, aber auch westliche Bräuche treten vermehrt auf. Chinesische Hochzeiten werden ausgelassen gefeiert und häufig von lautem Feuerwerk begleitet.
IndienIndische Hochzeiten gelten als heiliges Sakrament, das zwei Menschen zusammenführt und laufen in den meisten Fällen sehr traditionell ab. Ein wichtiges Ritual ist das Mehndi. Dabei wird die Braut einige Tage vor der Zeremonie mit Hennaverzierungen geschmückt, die auf die Haut gemalt werden und Glück bringen sollen.

Statistik: Zahlen, Daten und Fakten zur Hochzeit in Deutschland

class: )

In der vorhergehenden Statistik ist unter anderem ersichtlich, was Männer und Frauen für gute Gründe halten, um zu heiraten.

Dabei ist auffällig, dass immerhin noch bei 64 % der Befragten ein romantischer Grund der wichtigste Anlass ist, um zu heiraten.

Bei 40 % stehen allerdings finanzielle Gründe bei einer Hochzeit im Vordergrund.

Fazit

Damit die Hochzeitsfeier zu einem gelungenen und unvergesslichen Ereignis wird, können sowohl das Brautpaar als auch die Gäste einiges dazu beitragen. Nicht nur die Planung und Vorbereitung der Räumlichkeiten, des Menüs und der Dekoration sind wichtig. Auch ein paar lustige Einlagen, wie Sketche und Spiele bieten sich an und bringen Abwechslung in die Feier.