Märchen-Sketch: Aschenputtel fordert Gleichberechtigung

Wir alle kennen das Märchen vom Aschenputtel das gequält von seinen bösen Stiefschwestern erst durch den Prinzen gerettet und in ein schöneres Leben geführt wird.

Doch was wäre, wenn Aschenputtel ganz im Geist unserer Zeit auf Gleichberechtigung pochen würde? Nun das erlebt man mit diesem lustigen Aschenputtel Sketch für zwei Personen!

Inhaltsverzeichnis:

  1. Utensilien für den Sketch
  2. Sketch: Aschenputtel fordert Gleichberechtigung

Utensilien für den Sketch: Aschenputtel fordert Gleichberechtigung

Um diesen Sketch für zwei Personen aufführen zu können braucht es lediglich einen Mann und eine Frau und ein Publikum dass für viel Spaß und große Lacher zu begeistern ist.

Denn mehr braucht es für den lustigen Aschenputtel Sketch „Aschenputtel fordert Gleichberechtigung“

Die Spieldauer beträgt ca. 5-10 Minuten.

Schauspieler

Requisiten

  • keine

Spielzeit

  • Circa 5-10 Minuten

Der Sketch – Aschenputtel fordert Gleichberechtigung

Ein junger Mann und ein junges Mädchen hocken auf der Mauer und schlenkern mit den Beinen. Er wirkt etwas bedrückt, sie scheint neugierig darauf, zu erfahren, was wohl dahintersteckt.

Sie weiß, dass der Geburtstag seines Vaters näherrückt und sie weiß auch, dass es ein runder ist. Er hat ein schlechtes Gewissen, weil er bei der letzten Geburtstagsfeier unangenehm aufgefallen ist.

Sie: (besorgt) Was ist denn?

Er: (druckst herum) Ach, du weißt doch, mein Vater hat Geburtstag! Und dann auch noch den 50.!

Sie: (schmunzelnd) Und du hast ein schlechtes Gewissen, weil du im letzten Jahr ein bisschen aus der Rolle gefallen bist.

Er: (gedehnt, verlegen) Jaa. Ich müsste ihm was ganz Besonderes schenken, um die kleine Scharte wieder auszuwetzen.

Sie: (grinst) Das verstehe ich nur zu gut. (versöhnlich) Wie wäre es mit einem persönlichen Geschenk?

Er: (erleichtert) Ja, das wäre was. (überlegt) Aber was könnte das sein?

**Sie:**(begeistert) Ein Sketch! Ein Aschenputtel Sketch!

**Er:**(zweifelnd) Aschenputtel Sketch? Klein-Mädchen-Träume und ich als weißer Prinz? Das glaubst du wohl selbst nicht.

Sie: (eifrig) Aschenputtel Sketche sind längst aus dem Märchenalter heraus. Sie zeigen auch, wer heutzutage alles was zu leiden hat.

Er: (betroffen) Ja, ich zum Beispiel unter dem Geburtstag meines Vaters!

Sie: (verschmitzt) Dann nehmen wir das als Aufhänger für unseren Aschenputtel Sketch!

Er: (lakonisch) Da hänge ich mich besser gleich selbst auf!

Sie: (wegwerfend) Ach! (gut zuredend) Du musst immer alles gleich so ernst nehmen. Ein Aschenputtel Sketch ist lustig.

Er: (deprimiert) Ein Aschenputtel Sketch ist lustig und ich bin halb verzweifelt.

Sie: (eifrig) Das lässt sich schnell ändern, du wirst schon sehen. Pass mal auf!

*(Sie nimmt ein Stück Papier heraus und einen Stift, zeichnet, gestikuliert und gerät immer mehr in Bewegung. Er gibt sich erst reserviert, taut langsam auf und zeigt erste Anzeichen von Begeisterung.

Sie betrachtet ihr Werk mit etwas Abstand, überlegt, nimmt Änderungen vor und scheint schließlich zufrieden zu sein. Er nicht anerkennend, tätschelt ihr die Schulter und beweist damit seine Zustimmung.)*

Er: (hoffnungsvoll) Mensch, das ist gar nicht schlecht. Wo hast du gelernt, einen Aschenputtel Sketch auf die Schnelle aus dem Hut zu zaubern?

Sie: (geschmeichelt) Das ist nicht so schwer. Man braucht nur etwas Fantasie dafür, ein wenig Ausdauer und den Willen, es zu schaffen.

Er: (anerkennend) Typisch Frau! Ihr habt halt ein Händchen für so was.

Sie: (abwehrend) Von wegen! Auch Männer haben doch Gefühle. Sie müssen nur lernen, sie auch zu zeigen.

Er: (beschämt) Jedenfalls danke ich dir, dass du mir aus dieser Verlegenheit geholfen hast. Jetzt müssen wir es nur noch auf die Bühne bringen!

Sie: (beherzt) „Das klappt schon noch. Wir schaffen das.“