Beamtendeutsch – Sketch über Beamte

Sketche über Beamte befassen sich sehr oft mit dem allseits verpönten Beamtendeutsch. Die einfachsten Sachverhalte werden in komplizierte Sätze gepackt, die beinahe niemand versteht, der nicht täglich mit dieser Thematik zu tun hat.

Es kann hierbei durchaus vorkommen, dass man einen Brief geschickt bekommt, dessen Inhalt man kaum oder gar nicht versteht. Sketche über Beamte bzw. dieses Beamtendeutsch bringen daher viele Menschen zum Lachen und auf jeder Party steigt die Stimmung.

In diesem Sketch geht es um ein Ehepaar. Beide sind Beamte und haben zu Hause einen entsprechenden Umgangston miteinander. Sie unterhalten sich ausschließlich in Amtsdeutsch, was zu einem lustigen Dialog führt.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was braucht man?
  2. Sketch: Beamtendeutsch
  3. Mehr Sketche im E-Book “80 Lustige Sketche zum Nachspielen”

Was braucht man für diesen Beamtensketch?

Für diesen Sketch benötigt man eine Bürste, eine Pfeife, zwei Stühle und einen Tisch.

Schauspieler

  • 1 Mann
  • 1 Frau

Requisiten

  • 1 Tisch
  • 2 Stühle
  • 1 Pfeife
  • 1 Bürste

Spieldauer in Minuten

Ca. 5 – 10 Minuten

“Beamtendeutsch” – Sketch über Beamte

Der Sketch beginnt damit, dass der Mann auf einem Stuhl sitzt und eine Pfeife raucht. Sie sitzt auf dem Stuhl gegenüber und bürstet sich die Haare. Dann beginnt der Dialog.

Frau A: Lebenspartner männlicher Natur unter Einflussnahme der Rechtskraft des Standesamtes?

Mann A: Was denn, rechtskräftig verbundene Partnerin weiblicher Natur?

Frau A: Ich habe ein Problem optischer Natur.

Mann A: Und welches Problem wäre das?

Frau A: Ich denke, dass ich in den nächsten Tagen eine Terminierung benötige, um meine Optik oberhalb des Halses, adäquat an die gewünschten Gegebenheiten anpassen zu können. Fristablauf spätestens in 14 Tagen.

Mann A: Hast du dir schon einen Antrag zurecht gelegt? Du weißt, dass die ausführende Kraft dieser Terminierungen durch das deutlich erhöhte Arbeitspensum kurz vor den Feiertagen, oftmals zu unzureichenden Freiräumen neigt.

Frau A: Das ist mir durchaus bewusst. ich habe vorsorglich bei drei Versorgungsstellen gleichzeitig angerufen und um eine entsprechende Mitteilung, ob nun über den Fernsprechapparat oder per Briefpost, gebeten. Mein Begehr wird jedoch zunehmend größer, durch die voranschreitende Zeit.

Mann A: Dies kann ich verstehen. Eventuell könntest du unter Hinzunahme eines Informationsbranchenverzeichnisses weitere Möglichkeiten herausfiltern und diese alphabetisch auflisten. Natürlich musst du dann mit einer erhöhten Anreisepauschale rechnen, da sich die meisten Dienstleister für die optische Erneuerung dann etwas weiter entfernt befinden. Sicherlich gibt es aber auch hier eine Tabelle, die wir im schlimmsten Fall zu Rate ziehen können.

Frau A: Das ist eine hervorragende Idee, die mir auch schon in den Sinn gekommen ist. Nur wollte ich mich vorher mit dir abstimmen, damit wir zu einem einheitlichen Mandat kommen. Wie würdest du dich entscheiden? Eher eine braune Farbe, die nach Farbtabelle DIN 45a hergestellt wird oder eher eine schwarze Farbe, die nach DIN 34b hergestellt wird?

Mann A: Diese Entscheidung bin ich nicht in der Lage alleine zu treffen. Hierfür bedarf es einer genauen Planung und vor allem einer Abwägung der späteren Attraktivität. Beide Farben haben sicherlich Vor- und auch Nachteile, doch solltest du dir sicher sein, welches dein optisches Ziel ist.

Frau A: Wäre es in deinem Zeitmanagement möglich, mir bei der Terminierung etwas zur Seite zu stehen?

Mann A: Im Bezug auf deinen momentanen Zustand, läge mir nichts näher, dir dabei zu helfen, doch erwartet mich eine Person freundschaftlicher Beziehung, um mit ihm eine Art Mannschaftssport in optischer und akustischer Weise aufzunehmen. Hierbei wird von mir als Beamter voller Arbeitseinsatz gefordert, der weit über das Maß des Üblichen hinaus geht.

Frau A: Das kann ich sehr wohl verstehen. Ich rate allerdings, dass es nicht zu einem übermäßigen Konsum von durch Gärung hergestellten Kaltgetränken kommt. Dies würde zu einer irreparablen Auseinandersetzung mit dem eigens dafür hergestellten Rundholz zur Teigauswalzung kommen. Diesen Sachverhalt wirst du sicherlich zu verhindern wissen.

Mann A: Aber ganz gewiss. Ich warte bis zur Sperrstunde und werde mich dann, ohne die Abgabe von Klangentwicklungen, durch die rückseits angelegte Tür in unser nach Bauordnung 68C errichtetes Eigenheim begeben. Dann wird es zu einer kurzfristigen Aufnahme von Nahrungsmitteln kommen, wonach innerhalb weniger Minuten der wohlverdiente Beamtenschlaf einsetzen wird.

Frau A: Diesen werde ich dann mit meinem Sprachorgan auf gewohnte Weise zu unterbrechen wissen. Bis dahin wünsche ich einen angenehmen Abend.

Mann A: Den wünsche ich auch.