Die eilige Angelegenheit – Sketch über Beamte

Sketche über Beamte: Wen bringt eine lustige Szene über das Beamtendasein nicht zum Lachen?! Schon unzählige Male hat man sich darüber geärgert, dass Unterlagen nur langsam oder gar nicht bearbeitet wurden. Jeder Zuschauer kann die Lage, in der sich die hilfesuchende Person befindet, nur allzu gut nachvollziehen.

Meistens handeln Sketche über Beamte von einer Szene im Büro, wo es durch chaotische Dialoge zu einer gänzlich neuen Situation kommt, als der Zuschauer diese eigentlich erwartet hat.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was braucht man?
  2. Sketch: Die eilige Angelegenheit

In diesem Sketch über Beamte geht es um einen Mann, der eine Frage hat. Der Beamte ist allerdings nicht gewillt, diese sofort zu beantworten. Also hält er sich strikt an seine Regeln und lässt den Mann erst einmal zappeln.

Was braucht man für den Sketch “Die eilige Angelegenheit”?

Für diesen Sketch, ähnlich wie für viele andere Sketche über Beamte, benötigt man einen Tisch und zwei Stühle. Außerdem werden noch einige Karteikarten und Aktenordner gebraucht.

Schauspieler

  • 2 Männer

Requisiten

  • 1 Tisch
  • 2 Stühle
  • Karteikarten und Aktenordner

Spieldauer

Ca. 5 – 10 Minuten

“Die eilige Angelegenheit” – Sketch über Beamte

Der Sketch beginnt damit, dass der Beamte an seinem Tisch sitzt und ein Butterbrot isst. Der Mann kommt herein und beginnt mit dem Dialog.

Mann: Guten Tag. Ich hätte ein dringendes Anliegen.

Amtsmitarbeiter: Können Sie denn nicht warten? Ich habe Pause bis 13 Uhr und es ist erst 12:59 Uhr.

Mann: Aber es handelt sich hierbei wirklich um eine sehr dringende Angelegenheit.

Amtsmitarbeiter: Ach Herrgott. Ich kann hier nicht mal in Ruhe mein Brot essen. Warten Sie bitte noch 30 Sekunden vor der Tür.

Der Mann geht raus und wartet dort 30 Sekunden. In der Zwischenzeit packt der Beamte sein Brot weg und wickelt es in Papier.

Amtsmitarbeiter: Der Nächste bitte.

Der Mann kommt wieder herein. Diesmal sehr eilig.

Mann: Also ich hätte da mal eine Frage.

Amtsmitarbeiter: Können Sie nicht guten Tag sagen?

Mann: Aber das hab ich doch vorhin.

Amtsmitarbeiter: Aber dies ist nun ja ein gänzlich neuer Termin.

Mann: Guten Tag also.

Amtsmitarbeiter: Den hätte ich auch gerne. Ihr Name?

Mann: Egon Eierwurf.

Amtsmitarbeiter: Geboren?

Mann: Ja. Einmal.

Amtsmitarbeiter: Ich meine Ihre Geburt.

Mann: Die war sehr anstrengend, vor allem für die Frau Mama.

Amtsmitarbeiter: Wo sind Sie geboren?

Mann: In Wanne Eickel.

Amtsmitarbeiter: Sind Sie hier bereits amtsbekannt?

Mann: Wie meinen Sie?

Amtsmitarbeiter: Ob Sie hier schon auf diesem Amt geführt werden?

Mann: Nein, bisher nicht.

Amtsmitarbeiter: Sehen Sie? Genau da liegt der Hase im Schrot gepfeffert. Kein Wunder, dass Sie hier nicht bearbeitet werden können. Legen wir also einfach eine Karteikarte für Sie an.

Der Amtsmitarbeiter holt eine leere Karteikarte hervor und beginnt zu notieren.

Mann: Sehr gerne, aber….

Amtsmitarbeiter: Kein Aber. Ihr Name?

Mann: Egon Eierwurf.

Amtsmitarbeiter: Hab ich. Geboren?

Mann: Immer noch.

Amtsmitarbeiter: Wann?

Mann: Zu früh.

Amtsmitarbeiter: Adresse?

Mann: Heiermannstr. 4, 4711 Köln.

Amtsmitarbeiter: Na sehen Sie, das war doch gar nicht so schwer. Einen Moment bitte.

Der Amtsmitarbeiter legt die Karteikarte zu einem Stapel anderer Karteikarten.

Amtsmitarbeiter: Guten Tag.

Mann: Guten Tag.

Amtsmitarbeiter: Wie kann ich Ihnen helfen?

Mann: Ich habe eine Frage in einer dringenden Angelegenheit.

Amtsmitarbeiter: Ihr Name?

Mann: Immer noch Egon Eierwurf.

Amtsmitarbeiter: Einen Moment bitte.

Der Amtsmitarbeiter kramt in dem Stapel mit den Karteikarten und zieht eine heraus.

Amtsmitarbeiter: Ah ja. Hier haben wir Sie ja schon. Gut, dass Sie bei uns im Amt verzeichnet sind. So können wir Ihnen immer sofort und schnell helfen.

Mann: Dürfte ich nun bitte meine Frage stellen?

Amtsmitarbeiter: Aber gerne. Sonst verlieren wir ja zu viel Zeit.

Der Mann dreht sich in die Richtung der Zuschauer und hält sich dabei an seinem Stuhl fest. Dann gibt er einige Stöhngeräusche von sich und verstellt sein Gesicht auf “erleichtert”.

Mann: Eigentlich wollte ich nach dem Toilettenschlüssel fragen, aber nun brauche ich wohl doch eher einen Lappen.