Sketch über Engel und Teufel: Das schlechte Gewissen

Sketche mit Engelchen und Teufelchen sind sehr beliebt. Hat nicht jeder von uns eine gute und eine etwas dunklere Seite? In den meisten Fällen schaffen wir es, das Dunkle bzw. Böse zu besiegen, doch manchmal sitzen uns Engelchen und Teufelchen auf der Schulter und beeinflussen unser Denken. Darum geht es auch in diesem Engelchen und Teufelchen Sketch.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Worum geht es?
  2. Was benötigt man?
  3. Sketch: Das schlechte Gewissen

Sketche mit Engelchen und Teufelchen lassen sich auch im kleinen Rahmen sehr einfach aufführen. Man braucht dafür nicht viel Utensilien, um die Szene mit viel Spaß und zur Freude der Zuschauer aufzuführen. Meistens handelt es sich bei Engelchen und Teufelchen nur um ein Zwiegespräch mit dem eigenen Gewissen.

Engelchen und Teufelchen Sketche können zu jedem Anlass aufgeführt werden. Außer der Kostümierung benötigt man nur Schauspieler, die ihre Rolle mit der nötigen Portion Humor übernehmen. Jeder hat sicherlich im Bekanntenkreis Menschen, die perfekt für die jeweilige Rolle von Engelchen und Teufelchen geeignet sind.

Worum geht es in diesem Engelchen und Teufelchen Sketch?

In diesem Engelchen und Teufelchen Sketch geht es um eine Frau, die eine Geldbörse findet. Darin befindet sich eine große Menge Geld und sie weiß nicht, ob sie die Geldbörse nun zur Fundbörse bringen oder das Geld einfach selbst behalten soll.

Was braucht man für diese Engelchen und Teufelchen Sketche?

Für diese Engelchen und Teufelchen Sketche benötigt man die Kostüme für Engelchen und Teufelchen, 1 Geldbörse und eine Packung Ohrenstöpsel.

Die Spieldauer beträgt ca. 5-10 Minuten.

Schauspieler

  • 2 Frauen
  • 1 Mann

Requisiten

  • Engelchen Kostüm
  • Teufelchen Kostüm
  • 1 Geldbörse
  • 1 Packung Ohrenstöpsel

Spieldauer

Ca. 5 – 10 Minuten

Engelchen und Teufelchen Sketche – Das schlechte Gewissen

(Die Szene beginnt damit, dass die Frau über die Bühne spaziert und plötzlich eine Geldbörse auf dem Boden liegen sieht. Sie hebt sie auf und bemerkt, dass sich viel Geld darin befindet. Dann erscheinen Engelchen und Teufelchen an ihrer Seite.)

Frau: Mann, das ist aber ganz schön viel Geld.

Teufelchen: Jaaaaa… Du solltest es behalten und dir was davon kaufen.

Engelchen: Nein ich fände es besser, wenn du das Geld zum Fundbüro bringst, damit der Besitzer es sich dort abholen kann.

Teufelchen: Und wenn es nun keiner abholt? Dann hast du das ganze Geld verschenkt. Überleg doch mal.

Engelchen: Du darfst das nicht tun. Hör nicht auf das Teufelchen. Bring das Geld zum Fundbüro und du wirst erleichtert sein.

Teufelchen: Natürlich wirst du erleichtert sein, aber nur um das schöne viele Geld. Los, geh in den nächsten Laden und kauf dir was davon.

Engelchen: Der Besitzer des Geldes hat bestimmt hart dafür gearbeitet. Was ist, wenn er davon etwas für seine Kinder kaufen wollte?

Teufelchen: Und was ist, wenn es sich dabei um Geld handelt, was er durch kriminelle Dinge verdient hat?

Frau: Ihr beide seid aber ganz schön nervig. Jetzt weiß ich überhaupt nicht mehr, was ich tun soll.

Teufelchen: Dann hör auf mich und gib es aus.

Engelchen: Nein hör auf mich und bring es zum Fundbüro.

Teufelchen: Sei du doch einfach mal still.

Engelchen: Nein du bist still.

Teufelchen: Nein du.

Engelchen: Nein du.

(Engelchen und Teufelchen fangen an, sich gegenseitig zu schubsen, während die Frau ratlos im Vordergrund steht.)

Frau: Jetzt hört doch mal auf.

Teufelchen: Wir hören erst auf, wenn du dich entschieden hast.

Engelchen: Und du entscheidest dich natürlich für das Gute in dir.

Teufelchen: Lächerlich. Das Gute verliert immer.

Engelchen: Und das Böse macht alles nur noch schlimmer.

Frau: Könnt ihr nicht mal für einen kleinen Moment ruhig sein? Ich möchte gerne nachdenken, was ich mit dem Geld mache.

Teufelchen: Was gibt es da denn nachzudenken? Gib es aus.

Engelchen: Denk nicht lange nach, bring es zum Fundbüro.

(Die beiden fangen wieder an, sich gegenseitig zu schubsen. So langsam wird es der Frau zu viel und sie ist genervt von der Zankereihen.)

Frau: Hört auf ihr beiden, das ist ja nicht zum aushalten hier.

Teufelchen: Dann entscheide dich endlich mal, was du willst.

Frau: Ich habe eine Idee.

(Die Frau geht kurz von der Bühne)

Engelchen: Was macht sie denn jetzt?

Teufelchen: Sie gibt es aus. So wie ich es wollte.

(Dann kommt die Frau wieder auf die Bühne und hat eine Packung Ohrenstöpsel in der Hand. Sie steckt sich beide in ihre Ohren.)

Frau: So ist es schon besser.

(Die Frau geht von der Bühne, während Engelchen und Teufelchen ihr folgen. Beide reden auf sie ein, aber ohne Stimme, da die Frau ja nichts mehr hört.)