Halloween Sketche, Geister und Kürbisse

Eine unruhige Nacht, das ist die Nacht vom 31. Oktober zum 1.November und da ist Halloween. Seit den neunziger Jahren erfreuen sich die alten heidnisch-christlichen Bräuche auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit.

Längst gibt es jedes Jahr mehr oder weniger traditionelle Halloween Parties, für die Kleinen und für die Großen. Meistens geht es übermütig zu auf diesen Parties, egal ob für jung oder alt.

Fast jeder Gast bringt Kostüm und Maske gleich mit. Das reicht von orangener Kleidung, gruseliger Schminke bis hin zu ausgefallener Geisterkostümierung. Perfekt, wenn jetzt noch ein Sketch zur allgemeinen Belustigung aufgeführt wird.

Halloween Sketche, knapp an der Grenze zur Realität

Die Kulisse steht, überall Spinnweben, Kürbisfratzen und Geistermasken, da ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zu einem zünftigen, gruseligen Sketch.

Denn die Grundvoraussetzungen, die einen guten Sketch ausmachen sind bereits vorhanden, die Deko stimmt und die Kostüme sind vom Feinsten.

Jetzt fehlen nur noch etwas Fantasie und die Lust daran, das schauspielerische Talent voll auszuleben.

Kinder, zu Halloween ein Sketch gefällig?

Die Kleinen werden begeistert sein, zusätzlich zu ihrem Rundgang mit “Gib mir Süßes, sonst gibt es Saures” auch noch ein kleines Theaterspiel einzuüben.

Von Dracula bis zum kleinen Gespenst, es gibt viele Szenen und spielbare Vorlagen, die man der gängigen Kinder-Gruselliteratur entnehmen kann.

Halloween Sketche, Mitspielen und Improvisation

Sketche, in denen das Publikum mit einbezogen wird, wo improvisiert wird, was die Fantasie hergibt, sind gerade richtig für die Grusel-Party. Erlaubt ist alles, was schräg und gruselig ist, von klassisch bis skurril. Wer erinnert sich noch an die morbide, charmante Adams Family?

Gefragte Figuren für den perfekten Halloween Sketch

Allem voran ist da der Kürbis und jedem Menge Geister und Gespenster. In der Tierwelt sind es Fledermäuse, Kröten, Spinnen und Katzen, die Hochkonjunktur jetzt haben. Des Weiteren eigenen sich Hexen, Magier, Teufel, Dracula, Frankenstein, Vampire, Skelette, Spiderman und Zombies perfekt für die gruseligsten Sketche.

Das richtige Halloween Ambiente für die Sketche

Das Ambiente ist dunkel und schummrig, für eine ausreichende Beleuchtung der Szenen reichen oft Kerzen, Petroleumlampen oder Kürbislaternen. Gerne spielen die Szenen auf einem Friedhof oder in altem Gemäuer. “Thriller” von Micheal Jackson könnte einige Szenen musikalisch untermalen.

Ganz kreative Köpfe können natürlich auch selbst aktiv werden und ihre eigenen Deko-Ideen umsetzen, um alles noch gruseliger zu gestalten. Aus schwarzer Pappe beispielsweise lassen sich ganz einfach Fledermäuse basteln. Und aus Lolis, die mit Taschentüchern umwickelt werden, zaubert man kleine Gespenster.

Bekannt und beliebt sind vor allem die Kürbisfratzen. Dazu müssen die Kürbisse nur ausgehöhlt werden. Anschließend kann jeder nach seiner Vorstellung ein Gesicht in den Kürbis schnitzen. Aus dem Fleisch kann außerdem eine leckere Kürbissuppe zubereitet werden.

Hier einige Ideen für gruselige Kürbisfratzen:

  • Kürbisfratzen
  • Lustige Gesichter

Sketch zu Halloween: Das Problem mit dem Sterben

Sketche zu Halloween bieten die perfekte Abwechslung für die gruselige Stimmung, die ansonsten an diesem Abend herrscht. Warum nicht auch mal etwas lachen, wenn man mit Freunden auf einer Halloween Party feiert? Natürlich sollten die Sketche von der Story her an die gruselige Atmosphäre angelehnt sein.

Sketche zu Halloween können auch im kleinen Rahmen ganz einfach dargestellt werden. Alles was man braucht, sind gute Kostüme und eine witzige Story. Wie wäre es, wenn der Tod bei einem Psychiater sitzt, weil er mit dem ganzen Sterben nicht mehr zurecht kommt? Schauen wir uns diese Szene doch einmal genauer an.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Worum geht es?
  2. Was braucht man?
  3. Sketch: Das Problem mit dem Sterben

Worum geht’s im Sketch “Das Problem mit dem Sterben”?

In diesem Halloween Sketch geht es um den Tod, der mit dem ganzen Sterben nicht mehr zurecht kommt. Weil er ständig Menschen umbringen muss, bleibt ihm nichts anderes übrig, als einen Psychiater zu besuchen, der ihm Hilfestellung leistet.

Utensilien für den Halloween Sketch: “Das Problem mit dem Sterben”

Für diesen Halloween Sketch braucht man zwei Schauspieler. Für diesen Sketch ist es nicht wichtig, ob er von Männern oder Frauen gespielt wird. Des Weiteren braucht man zwei Stühle (oder Sessel) und einen kleinen Tisch. Außerdem wird noch ein Kostüm für den Tod benötigt.

Schauspieler

  • 2 Männer

oder

  • 2 Frauen

Requisiten

  • 1 Tisch
  • 1 Tod-Kostüm
  • 2 Stühle (oder Sessel)

Spieldauer

Ca. 5 – 10 Minuten

Sketch zu Halloween: “Das Problem mit dem Sterben”

Der Sketche spielt in der Praxis des Psychiaters und beginnt damit, dass der Tod zu ihm hereinkommt. Dann beginnen beide mit der Therapie.

Psychiater: Guten Tag. Der nächste bitte.

Der Tod kommt herein.

Tod: Guten Tag. Ich bin der Tod.

Der Psychiater zuckt zusammen und verschränkt die Arme vor dem Gesicht. Dabei schreit er laut “Neeeeeiiiiiiinnn…..noch nicht bitte…..”

Tod: Haben Sie doch keine Angst. Ich bin nicht gekommen, um sie zu holen. Ich habe einen Termin.

Psychiater: Ach sooo…ich werde mich wohl nie daran gewöhnen, Sie zu sehen, ohne Angst zu bekommen. Na dann….nehmen Sie doch Platz.

Tod: Vielen Dank.

Psychiater: Wo liegt denn Ihr Problem?

Tod: Na, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. In letzter Zeit bin ich irgendwie so depressiv.

Psychiater: Sie haben schlechte Laune?

Tod: Ja, den ganzen Tag. Manchmal könnte ich einfach losziehen und Menschen umbringen.

Psychiater: Machen Sie das denn nicht jeden Tag?

Tod: Das denke ich mir dann auch und werde noch depressiver.

Psychiater: Ich merke schon. Ihr Problem liegt in Ihrer Arbeit.

Tod: Ganz genau. Jeden Tag das Gleiche tun ist nicht so einfach.

Psychiater: Beschreiben Sie mir bitte einmal Ihren Tagesablauf.#

Tod: Na ja… morgens stehe ich auf, so wie jeder andere Tod auch und dann gehe ich ins Bad. Das ist auch so ein Punkt. Ich kann mich im Spiegel einfach nicht sehen.

Psychiater: Sie finden sich hässlich?

Tod: Nein, ich sehe mich wirklich nicht.

Psychiater: Okay…und was machen Sie dann?

Tod: Ich frühstücke mit meiner Frau. Wir reden etwas zusammen und dann ziehe ich mich an.

Psychiater: Wie geht Ihre Frau mit dem Beruf um?

Tod: Sie ist Leichenbestatterin, also gefällt ihr, was ich mache.

Psychiater: Das ist von Vorteil. Und wie läuft es weiter?

Tod: Dann gibt sie mir meine Sichel, meine Tasche mit Butterbroten und ich fange an.

Psychiater: Womit?

Tod: Mit Morden, Umbringen, Herzinfarkt verteilen, Autounfall verursachen usw.

Psychiater: Und das macht Ihnen Probleme?

Tod: Ja. Mir fallen auch gar keine lustigen Todesarten mehr ein. Früher war das anders. Da gab es die Pest, Überflutung, Vulkane usw. Heutzutage machen die Menschen das alles von selbst. Manche sprengen sich sogar mit Atomkraftwerken selbst in die Luft. Da kann ich einfach nicht mehr mithalten.

Psychiater: Haben Sie das Gefühl, Sie befinden sich in einem Wettstreit?

Tod: Ja, das trifft es auf den Punkt. Ich habe wirklich das Gefühl, immer mehr leisten zu müssen.

Psychiater: Das geht vielen Menschen heutzutage so. Machen Sie sich da keine Sorgen. Wie lange arbeiten Sie jeden Tag?

Tod: So ungefähr neun Stunden. Ist alles gewerkschaftlich geregelt.

Psychiater: Das ist aber doch nicht mehr, als man zu leisten in der Lage ist.

Tod: Ich weiß, aber wenn ich abends nach Hause komme….

Psychiater: Ja?

Tod: Dann…..

Psychiater: Ja, was denn?

Tod: Falle ich wie tot ins Bett.

Halloween-Sketch: Der Hunger treibt’s rein

Sketche zu Halloween handeln meistens von Monstern, dem Tod oder anderen Ungeheuern. Die Königsklasse ist allerdings der Vampir. Dass diese Wesen der Nacht auch lustige Situationen erleben können, zeigt Ihnen dieser Sketch hier. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Aufführen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Worum geht es?
  2. Was benötigt man?
  3. Sketch: Der Hunger treibt’s rein

Halloween Sketche sind ganz einfach aufzuführen. Meistens braucht man nur die Kostüme und eine gute Idee. Für die Ideen sorgen wir von Sketche.de, für die Kostüme sorgen Sie ganz einfach durch einen gut sortierten Kostümverleih selbst.

Viele Menschen haben zu Hause auch einen regelrechten Kostümfundus, so dass man sicher das richtige Halloween Kostüm für diesen Sketch finden kann.

Worum geht’s im Halloween Sketch: Der Hunger treibt’s rein?

In diesem Sketch geht es um drei Vampire, die auf einer Bank sitzen und sich unterhalten. Plötzlich bekommt der erste Hunger und macht sich auf in die Dunkelheit.

Was braucht man für den Sketch: Der Hunger treibt’s rein?

Halloween Sketche spielen meistens im Dunkeln. So auch dieser Sketch. Alles, was man dafür braucht, ist eine Bank und drei gute Schauspieler, die immer schon einmal einen Vampir spielen wollten.

Für diesen Halloween Sketch braucht man zudem drei Vampir Kostüme, und etwas Kunstblut.

Die Spielzeit beträgt etwa 5-10 Minuten.

Schauspieler

  • 3 Männer

Requisiten

  • 1 Bank
  • 3 Vampirkostüme
  • etwas Kunstblut

Spieldauer

Ca. 5 – 10 Minuten

Sketch zu Halloween – Der Hunger treibt’s rein

(Der Sketch beginnt damit, dass die drei Vampire auf der Bank sitzen und sich unterhalten. Plötzlich fällt einem der drei Vampire auf, dass er Hunger bekommt.)

Vampir1 :Ach Jungs. Ist das nicht eine schöne Nacht?

Vampir2: Ja, da hast du recht. Wie geht es euch denn so? Wir haben uns ja lange nicht mehr gesehen.

Vampir3: Ach jaa… man beißt sich so durch, ne?

Vampir1: Das stimmt. Was bleibt einem auch anderes übrig?! Ich wurde jetzt übrigens auf einem Tandem von der Polizei angehalten.

Vampir3: Echt? und was hat der Polizist gesagt?

Vampir1: Ob ich was getrunken hätte.

Vampir2: Und?

Vampir1: Ja klar. Zwei Radler.

(Alle lachen.)

Vampir1: So langsam kriege ich Hunger. Wisst ihr was, ich bin mal eben weg, was futtern.

Vampir2: Alles klar. Bis später, aber flieg vorsichtig.

(Vampir1 geht von der Bühne und “fliegt” davon. Einige Sekunden später kommt er wieder und setzt sich auf die Bank. In seinem Gesicht klebt nun eine Menge Kunstblut.)

Vampir3: Hat’s geschmeckt?

Vampir1: Ja sehr. Seht ihr das Licht dort im Süden?

Vampir2: Ja hell und deutlich.

Vampir1: Dort war eine Junggesellen Abschiedsparty. Die waren so besoffen, dass sie gar nicht gemerkt haben, dass ich sie gebissen habe.

Vampir2: Hört sich gut an. So langsam kriege ich auch Hunger. Wisst ihr was? Ich bin auch mal eben was essen. Mal sehen, was ich heute Abend so zum Beißen auftreiben kann.

(Vampir2 geht auch von der Bühne und kommt nach wenigen Sekunden mit Kunstblut im Gesicht wieder.)

Vampir1: Und was gab’s bei dir Leckeres?

Vampir2: Seht ihr das Licht dort im Westen?

Vampir3: Ja.

Vampir2: Dort wird gerade eine Hochzeit gefeiert. Die waren alle so mit Essen beschäftigt, dass keiner gemerkt hat, dass ich die Braut drei Mal gebissen habe.

Vampir1: Lecker. Frische Braut. Das ist doch mal ein Festmahl gewesen oder?

Vampir2: Aber ja. So was bekommt man nicht jeden Tag geboten.

Vampir3: Also, ihr beide seid mir ja Kollegen. Geht beide lecker essen und bringt mir nichts mit.

Vampir1: Du hast doch selbst Flügel und vier gesunde Zähne. Musst dir schon selbst was fangen, wenn du hungrig bist.

Vampir3: Na gut. Da mir mein Magen auch schon bis auf den Boden hängt, will ich mal eben losfliegen und mir was holen.

(Vampir3 geht auch von der Bühne und kommt nach einigen Sekunden wieder. Der Unterschied zu den anderen beiden Vampiren ist, dass er nicht nur Kunstblut im Gesicht hat, sondern auch einen Verband trägt.)

Vampir1: Haha. Du siehst ja lustig aus. Warum so schlecht gelaunt?

Vampir3: Ich wollte mir was zu essen holen, aber leider hat es nicht geklappt.

Vampir2: Wieso das denn nicht?

Vampir3: Seht ihr die Mauer dort im Norden?

Vampir1: Ja.

Vampir3: Schön für euch. Ich habe sie nicht gesehen.

Halloween Sketch: Der ungewollte Besuch

Halloween Sketche, wie “Der ungewollte Besuch”, machen einen riesigen Spaß, da man hier die ganze Familie auf einer Feier mit einbeziehen kann. Nicht nur zu Halloween, sondern auch zu allen anderen Gelegenheiten lassen sich diese Sketche aufführen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Worum geht es?
  2. Was benötigt man?
  3. Sketch: Der ungewollte Besuch

Sketche über Halloween müssen nicht immer gruselig sein. Wie wäre es, wenn man an Stelle eines Gespenstes einer ganz normalen Person die Pointe zuspielt? Was kann gruseliger sein als der Besuch der Schwiegermutter, die unerwartet in der Tür steht?

Halloween Sketche haben zwar immer etwas mit Geistern oder Monstern zu tun, doch in dieser Szene wird das Gespenst, welches vom Vater gespielt wird, eher auf den Arm genommen, weil sich keiner in der Familie davor fürchten mag. Dieser Sketch lässt sich mit einem alten Bettlaken aufführen.

Worum geht es in: Der ungewollte Besuch?

In diesem Halloween Sketch geht es um einen Vater, der seine Kinder erschrecken möchte, aber von allen sofort erkannt wird. Gegen Ende des Sketches kommt die Schwiegermutter zu Besuch und alle laufen kreischend aus dem Raum.

Was braucht man für den Sketch: Der ungewollte Besuch?

Für diesen Halloween Sketch braucht man lediglich ein altes Kostüm (z.B. aus einem Bettlaken), vier Stühle und einen Tisch.

Als Schausppieler werden ein Mann, zwei Frauen und zwei Kinder benötigt.

Die Spieldauer beträgt etwa 5-10 Minuten.

Schauspieler

  • 1 Mann
  • 2 Frau
  • 2 Kinder

Requisiten

  • 1 Tisch
  • 4 Stühle
  • 1 Bettlaken

Spieldauer

Ca. 5 – 10 Minuten

Sketch zu Halloween – Der ungewollte Besuch

(Die Szene beginnt damit, dass Vater und Mutter am Tisch sitzen und sich unterhalten. Der Vater bekommt plötzlich eine Idee, wie er seine Kinder zu Halloween erschrecken kann. Leider geht alles schief.)

Vater: Ich glaube, unsere Kinder könnten mal einen kleinen Schreck vertragen.

Mutter: Ach Heinz. Meinst du wirklich?

Vater: Aber klar. Heute ist doch Halloween. Und da die beiden doch so gerne gruselige Filme schauen, würde ich sie nur zu gerne erschrecken.

Mutter: Und wie stellst du dir das vor? Willst du deine alten Schulfotos rausholen?

Vater: Sehr komisch. Wirklich. Nein, ich denke, ich verkleide mich als Gespenst. Was meinst du?

Mutter: Na, da bin ich aber mal gespannt, wie du das anstellen wirst.

Vater: Schau einfach zu und genieße die Vorführung eines Profis.

(Der Vater geht aus dem Raum und kommt wenige Sekunden später mit einem alten Bettlaken zurück.)

*Mutter: Damit willst du unsere Kinder erschrecken? Meinst du wirklich, dass sich die heutige Jugend vor einem Bettlakengespenst noch fürchtet?

Vater: Was bei mir damals funktioniert hat, wird auch bei den Kindern funktionieren. Wichtig ist ja, wie man das Gespenst schauspielerisch rüberbringt.

Mutter: Na, dann lass mal sehen, was du drauf hast.

(Der Vater zieht das Laken über und stolziert wie ein “Gespenst” über die Bühne.)

Vater: Buuuuuuuhhhhhhhh

Mutter: Das soll gruselig sein? Da hab ich aber schon schlimmere Sachen von dir gesehen. Wie wäre es, wenn du einfach mal deine benutzten Socken aus der Waschkammer holst? Das wirkt bestimmt.

Vater: Sehr komisch. Los, ruf mal den Thomas. Ich verstecke mich hinter der Tür.

(Der Vater stellt sich in die Ecke und wartet.)

Mutter: Thomas! Komm mal ins Wohnzimmer.

(Der Sohn kommt auf die Bühne.)

Sohn: Was ist denn?

(Der Vater erschreckt seinen Sohn)

Vater: Buuuuuhhhhh…

Sohn: Mensch Papa. Was soll das denn sein?

Vater: Du hast mich erkannt?

Sohn: Aber klar. Man sieht deinen Bauch durch das Laken.

Vater: Dann ruf mal deine Schwester. Bei ihr klappt es bestimmt.

(Der Vater stellt sich wieder in die Ecke und der Sohn ruft seine Schwester.)

Sohn: Anita. Komm mal bitte ins Wohnzimmer.

(Die Tochter kommt rein und der Vater versucht das gleiche Schauspiel noch einmal)

Tochter: Was ist denn los?

Vater: Buuuuuuuhhhhh….

Tochter: Och Papa. Wieso hast du denn ein Laken über dem Kopf?

Vater: Ich bin nicht dein Vater. Ich bin ein Gespenst aus der Dunkelheit.

Tochter: Ja klar. Oh man, ist das peinlich.

Vater: Wieso erkennen mich alle?

Tochter: Dein Bauch ragt aus dem Laken hervor.

Vater: Na super. War wohl nichts mit dem Schrecken zu Halloween.

Mutter: Vielleicht sollte das Hausgespenst vorher ins Fitnessstudio gehen.

(Die Türklingel läutet. Dies kann man ganz einfach mit einem Handy simulieren.)

Vater: Wer kann das denn sein um diese Zeit?

Tochter: Ich habe keine Ahnung.

(Der Vater geht zur Tür und öffnet sie langsam. Vor der Tür steht die Schwiegermutter.

Schwiegermutter: Guten Abend zusammen. Ich wollte mich nur für ein paar Tage bei euch einquartieren. Zuhause ist gerade der Kammerjäger am Werk.

(Alle stehen auf und laufen wild schreiend von der Bühne)

Halloween Sketch: Die Horrornacht

Sketche zu Halloween machen Spaß und können gruselig zugleich sein. An diesem Abend geht es darum, andere Menschen zu erschrecken und sich daran zu erfreuen.

Warum also nicht auch mit einem Sketch auf diese Thematik eingehen? Auf unserer Seite finden Sie zahlreiche Sketche zum Thema Halloween, die Ihnen den schaurigen Abend versüßen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Worum geht es in dem Sketch?
  2. Was benötigt man?
  3. Sketch: Die Horrornacht

Sketche über Halloween können auch mit wenigen Mitteln effektiv aufgeführt werden. Das Licht auf der Bühne kann nur mit Kerzen hergestellt werden, so dass die Szene noch schauriger rüberkommt. Wichtig ist, dass sich die Schauspieler entsprechend gruselig verkleiden.

Halloween Sketche können aber nicht nur an Halloween aufgeführt werden, sondern bereiten auch auf jeder anderen Feier große Freude. Schließlich wird sich an Karneval auch verkleidet, so steht einer Aufführung auf einer Faschingsparty nichts im Weg.

Worum geht es in dem Halloween Sketch: Die Horrornacht?

In diesem Sketch geht es um ein Ehepaar, welches sich nachts ins Bett legt und plötzlich gruselige Geräusche hört. Keiner der beiden weiß, woher die Geräusche kommen.

Was braucht man für den Sketch: Die Horrornacht?

Für diesen Halloween Sketch braucht man ein Bett, ein Tod-Kostüm und eine Decke. Es werden zudem 2 Schauspieler und eine Schauspielerin benötigt.

Die Spieldauer beträgt 5-10 Minuten.

Schauspieler

  • 2 Männer
  • 1 Frau

Requisiten

  • 1 Bett
  • 1 Decke
  • 1 Tod-Kostüm

Spieldauer

Ca. 5 – 10 Minuten

Sketch zu Halloween – Die Horrornacht

(Der Sketch spielt im Schlafzimmer des Ehepärchens. Er beginnt damit, dass beide im Bett liegen und plötzlich ein komisches Geräusch hören. )

Mann: Hast du das auch gehört?

Frau: Was meinst du denn?

Mann: Na dieses komische Rumpeln?

Frau: Hast du wieder deine Blähungen?

Mann: Nein, das hört sich anders an.

Frau: Und es riecht anders.

Mann: Nimmst du mich jetzt mal ernst?

Frau: Aber natürlich, Ernst.

Mann: Zu komisch. Den Ernst Witz höre ich gerade auch zum ersten Mal.

Frau: Tut mir leid, aber das kann ich mir einfach nicht verkneifen.

(Das Geräusch ertönt schon wieder)

Mann: Da war es schon wieder. Hast du es diesmal gehört?

Frau: Ja. Ich glaube ich weiß, was es ist.

Mann: Und was?

Frau: Unsere Heizung. Hab ich dir nicht schon zwanzig Mal gesagt, dass du sie reparieren sollst?

Mann: Du weißt doch, dass ich nie Zeit dafür habe.

Frau: Das ist immer die gleiche Ausrede. Erst hast du nie Zeit, dann musst du dringend zum Fußball mit deinen Freunden, dann kommt dies, dann kommt das….

Mann: Ja ja ja ja…..Auch immer die gleiche Schallplatte.

Frau: Du willst doch wohl jetzt nicht anfangen zu diskutieren?

Mann: Nein, ich möchte den nächsten Morgen noch lebendig erleben.

Frau: Das ist auch besser für dich… Du weißt ja genau…

(Das Geräusch ertönt schon wieder, nur diesmal viel lauter.)

Mann: Oh mein Gott. Was ist das nur?

Frau: Heute ist Halloween. Meinst du vielleicht die Kinder von nebenan spielen uns einen Streich?

Mann: Na, wenn ich die Lausebengel erwische. Das muss ich mir ansehen.

(Der Mann steht auf und geht zum “Fenster”. Er schaut sich etwas um, sieht aber nichts, was ihn beruhigt.)

Mann: Da ist niemand. Wenn ich nur wüsste, was dieses Geräusch macht.

Frau: So langsam habe ich das Gefühl, dass uns unser Verstand einen Streich spielt. Mach doch mal das Licht an.

(Er geht zur Tür hinüber und drückt auf den Schalter, doch das Licht funktioniert nicht.)

Mann: Wir haben keinen Strom mehr. Oh nein…die Welt geht unter.

Frau: Jetzt krieg dich mal ein. Ich weiß ja, dass du ein Angsthase bist, aber so schlimm ist ein Stromausfall nun auch wieder nicht.

Mann: Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass deine Schwiegermutter zu Besuch kommt.

Frau: Lass meine Mutter aus dem Spiel. Sie freut sich immer, dich zu sehen.

Mann: Ja ich weiß. Letztens durfte ich sie aus dem Auto wuchten, weil sie festgesteckt hat.

Frau: Sie hat halt einen starken Körperbau.

Mann: Den haben Elefanten auch. Trotzdem klemmen sie sich nicht hinter das Steuer eines Kleinwagens.

Frau: Du bist gemein.

(Es klopft laut in diesem Moment)

Frau: Wer kann das sein?

Mann: Ich mach mal auf.

Mann: Sei vorsichtig, Ernst.

(Der Mann öffnet die Tür. Draußen steht der Tod.)

Tod: Ich bin der Tod. Heute Abend hole ich jemanden in mein Reich.

(Der Mann geht erleichtert zum Bett hinüber.)

Mann: Schatz?

Frau: Ja?

Mann: Ist für dich!

Halloween Sketch: Fremdgegangen oder nicht?

Sketche zu Halloween müssen nicht immer von Monstern oder Spuk handeln. Man kann auch ganz “normale” Situationen verwenden, um sie in einen lustigen Halloween Sketch einzubauen. So auch in diesem Sketch, wo es um ein Ehepaar geht, welches auf eine Halloween Party gehen möchte.

Sketche über Halloween kann man sehr effektiv mit wenigen Mitteln aufführen. Alles, was man dafür braucht, sind Schauspieler, die Spaß am Spielen haben und einige weitere Kleinigkeiten, die für die Atmosphäre sorgen. Am lustigsten sind Sketche immer dann, wenn sie von bekannten Menschen aus dem Familien- oder Freundeskreis aufgeführt werden.

Halloween Sketche sind eine perfekte Ergänzung für den schaurig schönen Abend auf der Halloween Party. Zu all den gruseligen Kostümen sind die Halloween Sketche eine gelungene Abwechslung und sorgen für reichlich Stimmung auf der Feier.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Worum geht es?
  2. Was braucht man?
  3. Sketch: Fremdgegangen oder nicht?
  4. Mehr Sketche im E-Book “80 Lustige Sketche zum Nachspielen”

Worum geht’s im Sketch “Fremdgegangen oder nicht”?

In diesem Sketch geht es um ein Ehepaar, welches auf eine Halloween Party gehen wollte. Sie bekommt plötzlich Kopfschmerzen und bleibt deswegen zu Hause. Eine Freundin kommt später am Abend zu Besuch. Beide Frauen sitzen nun am Tisch und reden miteinander.

Utensilien für den Halloween Sketch “Fremdgegangen oder nicht”

Für diesen Halloween Sketch braucht man einen Tisch, zwei Stühle und ein Halloween Kostüm.

Schauspieler

  • 1 Mann
  • 2 Frauen

Requisiten

  • 1 Tisch
  • 1 Halloween Kostüm
  • 2 Stühle

Spieldauer

Ca. 5 – 10 Minuten

Sketch zu Halloween – Fremdgegangen oder nicht?

Die Szene beginnt damit, dass beide Frauen am Tisch sitzen und sich unterhalten.

Frau 1: Mensch Gabi. Du wirst nicht glauben, was mir heute Abend passiert ist.

Frau 2: Ich bin mir sicher, dass du mir gleich alles erzählst. Also lass mich nicht so lange warten.

Frau 1: Ich wollte mit Rainer auf die Halloween Party gehen.

Frau 2: Ja ich wunder mich schon, warum du zu Hause bist.

Frau 1: Mein Kopf hat mich verrückt gemacht. Ich habe mir eine Kopfschmerztablette eingeworfen und bin zu Hause geblieben. Er ist dann alleine los.

Frau 2: Und was ist dann passiert?

Frau 1: Nach einer halben Stunde ging es mir plötzlich wieder viel besser.

Frau 2: Und du bist dann doch noch hin?

Frau 1: Ja klar. Er kannte mein Kostüm nicht, also wollte ich ihn überraschen.

Frau 2: Und? Überraschung gelungen?

Frau 1: Zuerst habe ich ihn etwas beobachtet. Er stand auf der Tanzfläche, umgeben von drei Frauen.

Frau 2: Das steht ihm gut.

Frau 1: Ja und er hat alle angefasst und mit ihnen geknutscht.

Frau 2: Was? So ein Schuft. Das hätte ich nicht von ihm gedacht.

Frau 1: Ich auch nicht. Aber dann dachte ich mir, dass man den Spieß auch umdrehen kann.

Frau 2: Was hast du dann gemacht?

Frau 1: Ich bin zu ihm auf die Tanzfläche und habe ihn die ganze Zeit angemacht.

Frau 2: Hat es funktioniert?

Frau 1: Na klar. Ich weiß ja, was ihm gefällt.

Frau 2: Wie ging es weiter? Nun spann mich nicht so auf die Folter.

Frau 1: Nach einer Stunde sind wir raus in mein Auto und haben es dort heftig getrieben.

Frau 2: Ist nicht dein Ernst?

Frau 1: Doch ganz ehrlich. Es war schon irgendwie aufregend. Außerdem hatte er so keine Zeit mehr für die anderen Tussis.

Frau 2: Hat er gemerkt, dass du es bist?

Frau 1: Nein. Hat mich auch gewundert, warum ihm nicht aufgefallen ist, dass es in meinem Auto passiert ist.

Frau 2: Er war sicherlich total besoffen, so wie ich ihn kenne.

Frau 1: Nein eigentlich nicht. Aber warte. Wenn der nach Hause kommt, der kann was erleben.

Nach einige Sekunden geht die Tür auf und der Mann kommt kostümiert herein.

Frau 1: Na wieder zu Hause?

Mann: Ja. Ich habe ja gesagt, dass ich nicht gerne ohne dich auf eine Party gehe.

Frau1: Hast du denn auch schön getanzt? War doch bestimmt ganz amüsant, wo doch so viele weibliche Partygäste da waren. Könnte mir vorstellen, dass es da den einen oder anderen Fang hätte geben können.

Mann: Nein, gar nicht. Was denkst du denn von mir? Direkt am Anfang habe ich Peter, Thomas und Heinz getroffen. Wir haben uns dann in ein Hinterzimmer verkrümelt und den ganzen Abend Poker gespielt.

Frau 1: Ach so… Poker…hmmm…. ja klar…verstehe….

Mann: Ja, das war wirklich so. Aber du glaubst nicht, was dem Typen passiert ist, dem ich mein Kostüm geliehen habe….

Weitere Artikel zu Halloween Sketche, Geister und Kürbisse