Der große Jubiläumstest

In diesem Jubiläums-Sketch geht es um eine Art Geschicklichkeitstest für das Geburtstagskind. Ein Moderator lässt den Jubilar Aufgaben erledigen, die unmöglich zu schaffen sind und bewertet dann dementsprechend. Ein großer Spaß für die ganze Gesellschaft.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Jubiläum Sketche – Immer eine gute Idee
  2. Was benötigt man?
  3. Sketch: Der große Jubiläumstest

Jubiläum Sketche – Immer eine gute Idee

Sketche zum Jubiläum sind etwas Besonderes. An diesem Tag feiert man ein wichtiges Ereignis, wie einen runden Geburtstag, erfolgreiche Firmenjahre, das Bestehen eines Vereins und viele weitere Anlässe mehr. Warum sollte man diese Veranstaltung nicht mit einem lustigen Jubiläum Sketch auflockern?

Jubiläum Sketche sollten – wenn möglich – auf das zu feiernde Ereignis eingehen. So kann man beispielsweise das Geburtstagskind ordentlich auf die Schippe nehmen und mit in den Sketch einbeziehen. Gerade bei runden Geburtstagen kommt es immer gut an, wenn man sich ein wenig über das Alter lustig macht.

Sketche zum Jubiläum könnten ohne große Vorbereitung aufgeführt werden. Wenn die Schauspieler ein wenig pfiffig sind, wird die Szene auch ohne Bühnenbild zum Erfolg auf der Party. Wichtig ist, dass alle Spaß an der Vorführung haben und sich ins Zeug legen. Dann springt der Funke auch auf das Publikum über.

Was braucht man für den Sketch: Der große Jubiläumstest

Schauspieler

  • 1 Moderator
  • 1 Geburtstagskind

Requisiten

  • 1 Mikrofon
  • 1 Eimer
  • 4 Eier
  • 1 Luftballon

Spieldauer

Ca. 5 – 10 Minuten

Der Sketch “Der große Jubiläumstest”

(Die Szene beginnt damit, dass der Moderator auf die Bühne kommt und sich ankündigt. Dann holt er das Geburtstagskind auf die Bühne und beginnt mit dem Jubiläumstest.)

Moderator: Einen wunderschönen guten Tag wünsche ich Ihnen. Mein Name ist Dr. IQ und ich wurde höchstpersönlich eingeladen, um an diesem geschichtsträchtigen Tag zu testen, wie es um die körperliche und geistige Verfassung des Geburtstagskindes steht. Schließlich handelt es sich hier um ein Modell im getragenen Alter und wir müssen sicher gehen, dass es bisher keine bleibenden Schäden gab oder eventuelle Ausfälle in der Steuerzentrale geben wird. Fangen wir also gleich an.

(Der Moderator holt das Geburtstagskind auf die Bühne.)

Moderator: Von außen betrachtet, erkennen wir natürlich gleich, dass der Lack an einigen Stellen bereits abgeblättert ist. Macht aber nichts, denn auch die inneren Werte zählen. (dreht sich kurz weg und lacht sich ins Fäustchen)

Moderator: Unser erster Test besteht aus einer körperlichen Übung. Hierbei kommt es auf Gleichgewicht und auch auf die Koordination der schwächlich wirkenden Gliedmaßen an. Sind Sie bereit? Antworten Sie bitte immer mit “Ja, Dr. IQ”.

(Antwort des Geburtstagskindes abwarten)

Moderator: Hach, das geht runter wie Öl. Ich liebe meinen Titel….. Bitte winkeln Sie nun ein Bein an und bleiben auf dem anderen stehen. Spreizen Sie nun die Arme zur Seite und beginnen Sie damit wie ein Vogel zu wedeln. Nun heben Sie bitte kurz ab und schweben für einen Moment in der Luft.

Moderator: Ich sehe schon. Das Flugverhalten hat nachgelassen. Dies dürfte an der deutlich erhöhten Masse im Bauchbereich liegen, die Ihr gemeinsames Werk mit der Schwerkraft vollbringt.

Moderator: Kommen wir nun zum zweiten Test. Hierbei geht es um Mathematik. Wir werden hierbei herausfinden, wie weit sich das Rechenzentrum im Oberstübchen unseres Geburtstagskindes noch verwenden lässt. Nehmen Sie hierzu bitte eine denkende Position ein.

(Der Moderator macht nun vor, wie sich das Geburtstagskind hinstellen soll. Er verschränkt beide Arme, winkelt dann einen Arm nach oben und stützt seinen Kopf auf die Faust bzw. auf Daumen und Zeigefinger. Bei Geburtstagskindern mit Brille, könnte der Moderator auch darum bitten, diese abzunehmen und auf einem der Bügel zu kauen. Dies wirkt auch immer “sehr” intelligent.)

Moderator: Das sieht schon mal sehr intelligent aus. Ich denke, damit kann man arbeiten. Wenn die Matheaufgabe nun auch noch gelöst wird, können wir das Prädikat Intelligenzbolzen mit gutem Gewissen verleihen. Sind Sie bereit?

(Auf Antwort warten)

Moderator: Ich kann gar nicht genug davon kriegen, wenn Sie Dr. IQ sagen. Fangen wir also nun mit der Aufgabe an. Wie viel ist 5 + 5?

(Antwort abwarten)

Moderator: Sehr gut. Das Ergebnis multiplizieren Sie nun bitte mit 5.

(Antwort abwarten)

Moderator: Ich bin wirklich beeindruckt. Bitte teilen Sie das Ergebnis nun durch 2.

(Antwort abwarten)

Moderator: Das ganze jetzt mit 4 multiplizieren und dann subtrahieren Sie bitte 10.

(Antwort abwarten)

Moderator: Fantastisch. So weit hat es bisher nur ein vierjähriges Kind geschafft. Darauf können Sie sich etwas einbilden. Einbildung ist ja auch eine Bildung. Jetzt nehmen wir die 90 und addieren 60 und dann noch einmal 90. Ja, Sie haben richtig gehört. 90 – 60 – 90. Na, Sie sind mir aber ein Schlingel, was Sie wieder denken…..

(Antwort abwarten)

Moderator: Richtig. 240. Sie sind aber ein ganz helles Köpfchen, was? Dann kommen wir nun zur abschließenden Aufgabe. Rechnen Sie die 240 bitte multipliziert mit der Wurzel aus 2351.

(Antwort abwarten, die sehr wahrscheinlich nicht kommen wird.)

Moderator: Hab ich’s mir doch gedacht. Kindergartenniveau haben wir erreicht, aber sobald es mal ein wenig kompliziert wird, rauchen bereits die ersten Synapsen im Kopf durch. Ich denke mal, mit Mathematik können wir vorerst abschließen. ich will ja nicht, dass Sie einen langfristigen Schaden davonziehen. Nur Mut. Sie schaffen das schon nicht.

Moderator: In meiner langjährigen Arbeit als Dr. IQ habe ich so einige Testmethoden kommen und gehen sehen. Von der stets beliebten Elektroschock Frustrationsmethode bis hin zur Unterwasser Reaktionsumstrukturierung war alles dabei und ich muss sagen, es fehlt mir schon sehr, die Testobjekte mit kleinen Stromstößen in Fahrt zu bringen. Leider sind diese Untersuchungsmethoden inzwischen verboten. Obwohl….wir sind ja heute Abend unter uns und wenn Sie mir alle versprechen, nichts zu verraten, könnten wir doch mal überprüfen, wie unser Geburtstagskind auf äußere Stimulation anspricht? Vielleicht kann man das Alter damit um die eine oder andere Woche verjüngern.

(Reaktion des Publikums abwarten)

Moderator: Okay, okay. Lassen wir das. Auch wenn es mir in den Fingern juckt. Ich habe natürlich noch eine Reihe weiterer Testabläufe mitgebracht. Ich würde vorschlagen, dass wir als nächstes die Rotationsfähigkeit des Geburtstagskindes testen.

(Der Moderator holt den Eimer hervor und stellt ihn mit der Öffnung nach unten auf den Boden. Dann bittet er den Jubilar näher zu kommen.)

Moderator: Wissen Sie, was das ist?

(Antwort abwarten)

Moderator: Ganz genau. Das ist kein Sturzhelm, sondern ein Eimer. Da haben Sie vollkommen Recht. Die visuelle Aufnahme von Reizen scheint bei Ihnen also noch intakt zu sein. Wir wollen nun ihre Leistungsfähigkeit bei einer zunehmend schneller werdenden Rotation testen. Sind Sie dazu bereit?

(Auf Antwort warten)

Moderator: Dr. IQ….wie sich das anhört. (Schaut verträumt ins Publikum). Süß wie Honig…ääääähhhh ja. Kommen wir also nun zum Rotationstest. Bitte bücken Sie sich herunter und legen Sie ihre Hand auf den Eimer. Wenn ich “LOS” sage, dann fangen Sie bitte an, sich im Kreis um den Eimer herumzubewegen. Stellen Sie sich hierbei vor, Sie sind ein Satellit und versorgen die Bewohner des Eimers mit Signalen.

Moderator: (Schaut zum Publikum) Manchmal muss man alten Menschen einen Sinn geben, damit sie eine Aufgabe erfüllen können.

Moderator: Während Sie ihre Bahnen ziehen, sagen Sie dabei bitte das Alphabet auf. Sind Sie bereit?

(Antwort abwarten)

Moderator: Ja, Dr. IQ……(grinst). Sagte ich schon, dass ich den Titel sehr mag? Also gut, dann LOS!

(Während das Geburtstagskind nun seine Bahnen dreht und dabei das Alphabet aufsagt, macht sich Dr. IQ einige Notizen, schreibt eine SMS, telefoniert kurz, trinkt etwas und zeigt dadurch ein großes Desinteresse an dem, was gerade auf der Bühne passiert. Das Publikum wird sich sicherlich sehr über das Dargebotene amüsieren.)

Moderator: Das haben Sie sehr gut gemacht. Ist Ihnen schwindelig?

(Antwort abwarten)

Moderator: Genau so muss das sein. Erst, wenn das Blut in Schwung kommt, kann Ihr Gehirn richtig arbeiten. Normalerweise kommt nun der zweite Teil des Rotationstests, doch ich denke, das Alphabet rückwärts aufzusagen können wir uns nun sparen, oder?

(Das Geburtstagskind wird sicherlich zustimmen)

Moderator: Na na na…wir wollen doch wohl nicht faul werden? Jetzt kommt nämlich noch der Hand – Ei – Auge Koordinationstest.

(Der Moderator geht zur Seite und holt sich die vier Eier. Drei steckt er in seine Jackentasche und eines gibt er dem Jubilar.)

Moderator: Nehmen Sie bitte dieses Ei und werfen Sie es hoch. Danach sollten Sie es wieder auffangen.

(Abwarten, bis das Geburtstagskind die Aufgabe erledigt hat)

Moderator: Das haben Sie sehr gut gemacht. Nun wollen wir den Schwierigkeitsgrad aber dennoch etwas erhöhen. Nehmen Sie bitte ein weiteres Ei. Werfen Sie beide Eier jeweils mit einer Hand hoch und fangen sie beide Eier wieder auf.

(Nun ist es gleich, ob das Geburtstagskind diese Aufgabe erfolgreich löst. Auch wenn ein Ei oder beide auf den Boden fallen, geht es fröhlich weiter.)

Moderator: Na, das haben Sie ja toll gelöst. (Überreicht nun die restlichen Eier) Nehmen Sie bitte alle Eier und stapeln Sie diese übereinander. Dann stellen Sie sich selbst auf das oberste Ei und singen mir das Lied “Es steht ein Pferd auf dem Flur”.

(Auf die Reaktion des Geburtstagskindes warten)

Moderator: Na gut, dann denke ich, dass wir für heute durch sind. Was meinen Sie, liebe Gäste, hat unser Geburtstagskind des Test bestanden? Dann bitte einen kräftigen Applaus.

(Applaus abwarten)

Moderator:  Ich bedanke mich bei Ihnen für die Teilnahme am Jubiläumstest und wünsche Ihnen noch einen schönen und unterhaltsamen Tag.