Party Sketch für Pärchen: Fremdwörter wollen gelernt sein

Party Sketche für Pärchen sind einfach aufzuführen und brauchen keine große Vorbereitung, da es hier meistens auf die Dialoge ankommt.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Worum geht es?
  2. Utensilien
  3. Sketch: Fremdwörter wollen gelernt sein

Worum geht es in dem Pärchen Sketch?

In diesem Party Sketch für Pärchen geht es um ein Ehepaar, welches sich am Frühstückstisch miteinander unterhält. Er liest die Zeitung und sie versucht ihm mitzuteilen, was ihr gerade durch den Kopf geht.

Der eigentliche Witz in diesem Sketch ist, dass die Frau sämtliche Fremdwörter durcheinander wirft, aber trotzdem möglichst kompetent wirken will. Hierbei kommt ein amüsantes Gespräch zustande, welches das Publikum zum Lachen bringt.

Utensilien für den Sketch: Fremdwörter wollen gelernt sein

Für diesen Sketch, ähnlich wie für viele andere Party Sketche für Pärchen, benötigt man einen Tisch,  zwei Stühle, ein Kaffeeservice, eine Zeitung und zwei Bademäntel.

Die Spieldauer beträgt ca. 5-10 Minuten.

Requisiten

  • 1 Tisch
  • Zeitung
  • 2 Stühle
  • ein Kaffeeservice
  • 2 Bademäntel

Schauspieler

  • 1 Frau
  • 1 Mann

Spieldauer

  • Ca. 5 – 10 Minuten

Fremdwörter wollen gelernt sein – Party Sketch für Pärchen

(Die Frau sitzt zusammen mit ihrem Mann am Tisch und liest in der Zeitung. Er trinkt seinen Kaffee und schaut entspannt aus dem Fenster. Plötzlich liest sie einen Artikel, der sie zu interessieren scheint. Spontan muss sie ihrem Mann davon erzählen.)

Frau A: Das darf doch wohl nicht wahr sein….

Mann A: Was ist denn los?

Frau A: Hier steht, dass in Indien zwei Millionen Menschen integriert worden sind.

Mann A: So viele?

Frau A: Ja, aber stell dir das mal vor. Ist das nicht furchtbar? Also wenn jemand versuchen würde, mich zu integrieren, dann würde ich definitiv Kalahari begehen.

Mann A: Was soll denn Kalahari sein?

Frau A: Na, du weißt aber auch gar nichts. Kalahari ist, wenn man sich ein Schwert in den Bauch sticht, so wie die Sumoringer vor vielen hundert Jahren.

Mann A: Ach mein Gott, Frau… Du meinst Harakiri. Und das haben nicht die Sumoringer gemacht, sondern die Samurais. Die aus Japan.

Frau A: Heinz, überleg doch mal, Harakiri ist doch eine Stadt auf den Pyjamas. Hast du denn damals in Erdkunde nicht aufgepasst?

Mann A: Also erstens ist Harakiri keine Stadt und zweitens meinst du sicher die Bahamas und nicht die Pyjamas.

Frau A: Ja Mensch, woher soll ich das denn wissen? Es gibt so viele Städte auf der Welt. Ständig musst du mich verbessern. Sei doch nicht immer so autark.

Mann A: Du meinst wohl autoritär. Autoritär heißt das, mein Liebes.

Frau A: Ja genau, das hab ich doch gesagt. Du bist wohl der Einzige, der intellekt ist.

Mann A: Nein, mein Schatz und es tut mir leid, wenn ich dich wieder verbessern muss, aber es heißt intelligent.

Frau A: Hör endlich damit auf, sonst gehe ich auf Konstanz.

Mann A: Distanz heißt das. Konstanz ist eine Stadt am Bodensee.

Frau A: Ach jetzt kommst du mir wieder mit Erdkunde? Kein Wunder, dass ich mich da nicht auskenne, du verreist ja nie mit mir. Die Müllers von nebenan waren letztens noch in Nepal und haben sich den schiefen Turm der Pizza angesehen.

Mann A: Also ich weiß nicht, wo du das alles her hast, aber es heißt Neapel und es ist der schiefe Turm von Pisa.

Frau A: Na, die Müllers werden wohl wissen, wo sie waren. Woher solltest du auch wissen, wo die ihren Urlaub verbringen?! Nächstes Jahr besuchen sie übrigens den Stamm der Hormonen. Da dürfen die Männer drei Frauen haben.

Mann A: Es heißt Mormonen. Und du hast Recht, die dürfen drei Frauen haben.

Frau A: Ach du gibst mir Recht? Das ist ja mal ganz was Neues. Was würdest du denn tun, wenn du ein Hormone wärst?

Mann A: Du meinst ein echter Hormone? Und ich hätte drei Frauen, die so wären wie du?

Frau A: Ja genau. Drei so wunderbare Frauen wie ich.

Mann A: Dann würde ich auf die Pyjamas auswandern, mir den schiefen Turm der Pizza in Nepal ansehen, um danach mit einem Schwert Kalahari zu begehen, so wie die Sumoringer.

Frau A: Ich hab ja gleich gesagt, dass ich Recht hatte.