Strafzettel XXL – Polizei Sketch

Polizei Sketche treffen den Nerv der Zeit. Es muss nicht immer um die männlichen Verfechter des Gesetzes gehen, auch die Politessen müssen manchmal für den Spaß herhalten.

Sketche über die Polizei und Politessen bringen eine Menge Spaß. Es dürfte unter den Zuschauern kaum einen Menschen geben, der noch nicht irgendwann einmal einen Strafzettel bekommen hat.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Worum geht es?
  2. Was benötigt man?
  3. Sketch: Strafzettel XXL

Worum geht es in diesem Sketch?

In diesem Polizei Sketch geht es um eine Politesse, die vor einer Bäckerei einen Strafzettel vergibt.

Genau in dem Moment, als sie dabei ist, alle Fahrzeugdaten in ihren kleinen Computer zu tippen, kommt ein Mann mit einer Tüte Brötchen aus der Bäckerei und bleibt direkt neben ihr stehen.

Sketche über die Polizei sorgen auf jedem Geburtstag und jeder anderen Feier für Spaß und Unterhaltung.

Was braucht man für den Polizei Sketch “Strafzettel XXL”?

Für diesen Sketch benötigt man eine Polizeiuniform für Politessen, eine Tüte Brötchen und ein Handy, welches als Computer für die Politesse dient.

Requisiten

  • 1 Polizeiuniform für die Politesse
  • 1 Tüte Brötchen
  • 1 Handy (möglichst groß)

Schauspieler

  • 1 Politesse
  • 1 Mann

Spieldauer

  • Ca. 5 – 10 Minuten

“Strafzettel XXL” – Polizei Sketch für jede Gelegenheit

Die Szene beginnt damit, dass die Politesse gerade dabei ist, einen Strafzettel auszustellen. In diesem Moment kommt ein Mann aus der Bäckerei, der eine Tüte Brötchen trägt. Er sieht die Politesse und gibt direkt einen Kommentar dazu ab.

Mann: Da haben wir es ja wieder. Unschuldige Menschen bekommen direkt vor der Bäckerei einen Strafzettel.

Politesse: Wer im Halteverbot steht, bekommt selbstverständlich einen Strafzettel.

Mann: Nicht mal zwei Minuten steht das Auto hier und schont droht der lange Hammer des Gesetzes.

Politesse: Ich mache nur meinen Job. Haben Sie etwas dagegen?

Mann: Als ob Sie noch nie falsch geparkt haben. Ich halte das für eine unglaubliche Ungerechtigkeit. Dem armen Steuerzahler den letzten Pfennig aus der Tasche ziehen. Sie sollten sich schämen für das, was Sie dem Bürger damit antun.

Es ist deutlich zu merken, dass der Mann sich mehr und mehr aufregt. Er wird lauter und bekommt beim Sprechen kaum noch Luft. Die Politesse lässt sich allerdings davon nicht beirren, sondern tippt fleißig weiter auf ihrem Computer die Daten des Fahrzeugs ein.

Mann: Ganz genau. Machen Sie ruhig einfach weiter. Der Pöbel darf sich aufregen, aber die Sklaven der Regierung stören sich nicht daran.

Politesse: Wenn Sie nicht aufhören, bekommen Sie eine Anzeige wegen Ruhestörung.

Mann: Dann zeigen Sie mich doch an. Mir ist das egal. Ich bin sowieso in der Knechtschaft der Justiz gefangen.

Politesse: Also gut. Wie Sie wollen. Einmal Anzeige wegen Ruhestörung.

Mann: Und geht es Ihnen jetzt besser? Fühlen Sie sich wohl bei dem Gedanken, jemanden angezeigt zu haben? Wer weiß, vielleicht bekommen Sie ja eine Gehaltserhöhung. Persönlich vom Polizeipräsidenten in den Hintern geblasen.

Politesse: Jetzt werden Sie aber nicht unverschämt. Oder wollen Sie direkt noch eine Anzeige wegen Beamtenbeleidigung?

Mann: Ach Sie kriegen den Hals aber auch nicht voll, oder? Jetzt auch noch wegen Beamtenbeleidigung.

Politesse: Na, was glauben Sie denn, was Sie hier machen?

Mann: Dann nur zu. Ist überhaupt kein Problem. Los, machen Sie schon.

Politesse: Also gut. Dann eben noch eine Anzeige wegen Beamtenbeleidigung.

Mann: Das haben Sie toll gemacht. Blöde Kuh.

Politesse: Und gleich noch eine hinterher. Der Kandidat hat schon drei Punkte.

Mann: Jetzt machen Sie sich auch noch lustig über mich. Das steht Ihnen gut.

Politesse: Ich mache mich nicht lustig. Ich mache hier nur meine Arbeit.

Mann: Arbeit nennen Sie das? Ich fasse es nicht. Ich fasse es wirklich nicht.

Politesse: Dann hätten wir ja soweit alles geklärt. Darf ich nun bitte weitermachen?

Mann: Ach so ist das. Jetzt gehen Sie einfach zum nächsten Auto und tun so, als wenn nichts passiert wäre?

Politesse: Ja genau. Das habe ich vor.

Mann: Na, dann viel Spaß noch dabei.

Politesse: Danke.

Mann: Bitte!!!

Die Politesse geht weiter und bleibt beim nächsten “Auto” stehen. Der Mann zuckt nur mit den Schultern und blickt in die Richtung des Publikums.

Mann: Die schreibt ja wirklich jeden auf. Nur gut, dass ich heute zu Fuß in die Bäckerei gegangen bin.