Politisch korrekte Weihnachten

Die Planung der alljährlichen Weihnachtsfeier ist für so manchen Chef beinahe schon ein nötiges Übel.

Denn, ob man will oder nicht, die Weihnachtsfeier gehört zum Berufsalltag einfach dazu und so müssen viele Chefs Jahr für Jahr den passenden Rahmen für das besinnliche Firmenfest festlegen.

Doch was, wenn dabei politisch korrekt geplant werden soll? Nun dann hat man womöglich am Ende genau das Szenario, welches man in diesem lustigen Weihnachtssketch erleben darf.

Inhaltsverzeichnis:

    1. Was benötigt man?
    2. Sketch: Politisch korrekte Weihnachten

Utensilien für den Sketch – Politisch korrekte Weihnachten

Um diesen Weihnachtssketch aufführen zu können, benötigt man zum einen, einen etwas größeren Tisch mit fünf Stühlen, der an einen Konferenzraum erinnert sowie fünf Personen, die Lust haben diesen lustigen Weihnachtssketsch aufzuführen.

Schauspieler

  • 5 Personen

Requisiten

  • 1 Tisch und 5 Stühle

Geschätzte Spielzeit

  • Circa 5 Minuten

Der Sketch – Politisch korrekte Weihnachten

Chef: Schön, dass Sie sich alle kurz Zeit für dieses Meeting genommen haben.

Mitarbeiter A: So lange die Firma es bezahlt, hab ich immer Zeit.

Chef: Ja, der Herr Schneider. Immer einen Witz auf Lager. Es geht also um die diesjährige Weihnachtsfeier. Ich würde gerne eine Rundmail an alle Mitarbeiter schreiben, in der die Eckpunkte kurz aufgelistet werden. Also die Feier findet beim Argentinier in der Schlossgasse statt.

Mitarbeiter B: Der ist lecker. Und es gibt auch reichlich Alkohol.

Mitarbeiter C: Das ist wichtig. Die meisten Kollegen kann man nüchtern nicht ertragen.

Mitarbeiter D: Gibt es dort auch laktosefreies Essen?

Chef: Das kläre ich ab. Einen Moment, ich schreibe mir das kurz auf.

Mitarbeiter C: Der Müller aus der Schadensregulierung ist laktoseintolerant. Darauf müssen wir achten.

Chef: Alles klar. Das kläre ich ab. Gibt es sonst noch Fragen zu dem Restaurant?

Mitarbeiter A: Ja, ich hätte noch eine. Ich bin Nichtraucher. Essen wir in einem speziellen Raucherzimmer oder können wir die Tische auch abgrenzen?

Chef: Es wäre schon gut, wenn alle an einem Tisch sitzen. Aber auch das kläre ich ab.

Mitarbeiter B: Also soviel ich weiß, ist der Herr Schmidt aus der Kundenbetreuung ein trockener Alkoholiker. Wäre es nicht unfair, wenn er mitten zwischen uns sitzt und wir alle trinken? Ich denke, die Verlockung wäre zu groß.

Mitarbeiter D: Aber wir können doch nicht alle auf unser Bier verzichten, nur weil der Schmidt uns sonst an den Hals fällt.

Mitarbeiter C: Eventuell könnten aber alle Getränke in blickdichten und neutralen Gläsern serviert werden.

Chef: Das kläre ich mit dem Wirt. Eventuell können wir das so regeln.

Mitarbeiter A: Und dann wäre da noch die Frau Heinz aus dem Materialeinkauf. Die ist glaub ich gerade bei den Weight Watchers. Ich stelle mir das unglaublich schwer vor, wenn wir alles unsere Steaks essen und sie sich an ihren Salat halten muss.

Mitarbeiter D: Sollen wir ihr einen Extratisch bestellen? Möglichst weit von uns entfernt?

Mitarbeiter A: Das geht doch nicht. Aber wir könnten unsere Steaks unter dem Salat vom Koch verstecken lassen. Dann fühlt sie sich nicht ausgegrenzt.

Chef: Okay, okay. Also ich habe jetzt die neutralen Gläser, das versteckte Steak, ein Nichtraucherzimmer und ein laktosefreies Menü notiert. Haben wir damit alles?

Mitarbeiter C: Noch nicht ganz. Der Pförtner ist Vegetarier. Er spricht bei Argentiniern immer vom Todesgrill. Wenn wir alle Steaks essen, dann dreht der durch, das kann ich euch versprechen.

Chef: Und was schlagen Sie da nun für eine Lösung vor?

Mitarbeiter D: Wir könnten ihn zeitversetzt einladen und es so regeln, dass er erst nach dem Essen ankommt. Wenn er fragt, dann sagen wir einfach, dass es kurz vor Feierabend noch ein Update der Startzeit gab und er die E-Mail wohl nicht bekommen hat.

Chef: Okay. Das könnte machbar sein. Also ich habe mir die Planung unserer Weihnachtsfeier wirklich einfacher vorgestellt.

Mitarbeiter B: Wir dürfen aber auch nicht den Murat vergessen. Die feiern in der Türkei doch gar kein Weihnachten.

Mitarbeiter C: Dann nennen wir unsere Weihnachtsfeier in der Rundmail eben Jahresendfeier. Und dem Weihnachtsmann, der seine Kollegen von der Weihnachtsband mitbringen wollte, sagen wir einfach, dass sie unverkleidet kommen sollen und ausschließlich Rockmusik spielen.

Chef: Alles klar. Dann haben wir ja alles. Ich denke, dass wir so eine fröhliche Weihnachtsf……

Mitarbeiter A: Psssst…. nicht aussprechen. Murat, Schmidt, Meier und der Pförtner gehen gerade auf dem Flur vorbei.

Weitere Weihnachtssketche finden Sie in unserer Kategorie.