Rot oder Schwarz: Mann setzt alles auf eine Karte

Wir auf sketche.de lieben neben Sketche und Feierlichkeiten auch sehr kuriose Geschichten. Heute wollen wir Euch die eines Mannes erzählen, der alles auf eine Karte setzte. Aber lest selbst:

Es gibt weltweit nur wenige „Verrückte“, die sich als echte High Roller bezeichnen lassen. Besonders häufig sind es Asiaten, die über ihre eigenen Grenzen hinaus gehen. Die Gefahr, sich dabei böse zu verzocken, ist groß – sehr groß sogar. Ashley Revell jedoch hat sich nichts daraus gemacht. Als britischer Glücksspieler versteht er sein Handwerk. Was ihn jedoch weltweit berühmt gemacht hat, lässt die meisten Casinofans staunen.

1972 wurde Ashley Revell geboren. Seine Leidenschaft fürs Spielen entdeckte er vor vielen Jahren. 2004 jedoch veränderte sich sein Leben für immer, denn er setzt nicht einfach ein paar Dollar am Roulette Tisch.

Hab und Gut verkauft – für diesen einen Moment

Der 11. April 2004 wird Roulette Spieler und nicht zuletzt Ashley Revell selbst für immer in Erinnerung bleiben. An diesem Tag beschloss der Brite, alles zu verkaufen, was er besaß. Er veräußerte sein Auto, Golfschläger und sogar seine Kleidung, um am Ende mit rund 134.000 Dollar aufzubrechen und das Plaza Hotel & Casino in Las Vegas aufzusuchen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Daran, sich das außergewöhnlich angesammelte Geld einzuteilen, dachte Revell nicht. Er verwandelte die komplette Summe in Jetons und setzte sie in einer einzigen Runde auf Rot. Nie zuvor hatte es in der Geschichte eine verrücktere Roulette Wette gegeben. Zum Erstaunen aller ging die sogar auf, denn tatsächlich blieb die Kugel auf der 7 Rot liegen. Was ein Spektakel, das sich im Nachgang abspielte. Auf einen Schlag war Revell um ein riesiges Vermögen reicher.

Dass die Wette auch ganz anders hätte ausgehen können, das war dem wohl bekanntesten Roulette High Roller aller Zeiten durchaus bewusst. Doch was hatte er schon zu verlieren? Unser Leben besteht ohnehin aus zu vielen materiellen Dingen. Im schlechtesten Fall hätte Ashley Revell fortan ein bescheidenes Leben geführt, doch zum Glück kam es dann doch ganz anders.

Ashley Revell geht in die Geschichte ein

Was sich der Brite getraut hat, widerspricht jedem logischen Menschenverstand. Natürlich kann man in der Spielbank und vor allen Dingen in Online Casinos groß gewinnen. Die meisten logisch denkenden Spieler würden jedoch niemals alles aufgeben, nur um den kompletten Erlös auf eine Farbe zu setzen.

Inzwischen ist der Roulette Spieler Inhaber eines eigenen Pokerraums. Damit hatte er sich einen großen Traum erfüllt, der ohne seinen unfassbaren Wagemut wohl nie in Erfüllung gegangen wäre.

Wer gerne zockt, der ist online tatsächlich gut aufgehoben. Das Expertenteam von LiveCasino.de hat auf Betrug getestet und herausgefunden, dass es hier seriöse Chancen gibt, groß abzuräumen – und das übrigens nicht nur am Roulette Tisch. Live Gaming verbindet die Vorteile der heimischen Gemütlichkeit mit der Atmosphäre echter Spielbanken. Der richtige Anbieter vorausgesetzt, kann es einem durchaus so gehen wie Ashley Revell. Dazu muss natürlich niemand all sein Hab und Gut aufgeben. Live Spiele stehen Nutzern bereits ab wenigen Cent Einsatz offen.

Nicht der Einzige, der alles riskiert

Ashley Revell wird wohl in der Glücksspiel-Szene für immer unvergessen bleiben. Doch es gibt durchaus noch ein paar weitere Spieler, die ähnlich riskant leben wie der Brite. Ein gutes Beispiel dafür ist die Geschichte von Jake Cody. Der Pokerprofi erspielte 2018 beim Turnier etwa 60.000 Euro. Statt dieses Geld einfach einzustecken, setzt er seinen gesamten Gewinn am Roulette Tisch auf Schwarz.

Zahllose Menschen versammelten sich um den Tisch, denn ein solches Spektakel kriegt man nicht alle Tage zu sehen. Kaum waren die 60.000 Chips platziert, landete die Kugel auf Schwarz und Cody verließ das Casino mit Taschen voller Geld. Solche Glücksmomente sind wirklich besonders. Dennoch sollte man als Spieler davon absehen, es den beiden Glückspilzen gleichzutun. Derartige Zufälle passieren nämlich nicht alle Tage.