46 Jahre nach Loriots legendärem Lotto-Sketch – Das hat sich verändert in der Lotterie-Landschaft

„Ich heiße Erwin Lindemann… und mit meinem Lottogewinn von 500.000 Mark…“ der Loriot-Sketch von 1976 ist jetzt 46 Jahre her und gehört zu den Klassikern. Doch genauso wie in der Unterhaltungsbranche hat sich auch in der Lotterie-Landschaft sehr viel bewegt. Doch wie sieht die Lotterie-Landschaft heute aus? Was hat sich verändert und welche Chancen ergeben sich dabei heute für interessierte Spieler?


Video: Der Sketch „Der Lottogewinner“ von Loriot in der Hörversion.

Lotto ist heute international: Beispiel Spanische Weihnachtslotterie „El Gordo“

In den Siebziger Jahren war es normal, einen Lottoschein für „6 aus 49“ abzugeben. Dazu gab es noch die Möglichkeit, Sportwetten im Toto zu abzugeben oder die Glücksspirale zu spielen, die 1970 ins Leben gerufen wurde.
Heute sieht das ganz anders aus. So besteht heute die Möglichkeit, an der traditionellen spanischen Weihnachtslotterie „El Gordo“ teilzunehmen. Die Lotterie zieht in Spanien zahlreiche Menschen an und bringt sogar ganze Dörfer dazu, als Tippgemeinschaft teil zu nehmen. Dank dem Internet lassen sich auch aus dem Ausland heute bequem Lose online kaufen. Wer mehr wissen möchte, findet hier alle Infos dazu.
Die Lose können dabei beispielsweise in 1/10 gesplittet werden. Dabei zahlen Teilnehmer nur 1/10, haben aber auch nur Anspruch auf ein Zehntel des Gewinns. Mittlerweile sind sogar 1/100-Lose im Angebot. Die Auslosung findet in der Weihnachtszeit statt und bringt bis zu 15.000 verschiedene Preise mit sich.
Doch El Gordo ist nur ein Beispiel für die Internationalisierung der Lotterie-Landschaft. Online können Tipper heute auch auf viele weitere Lotterien setzen.
Hier einige Beispiele:
– US PowerBall (3-stellige Millionen-Jackpots)
– EuroMillions
– EuroJackpot
– MegaMillions
– El Nino
– Lotto 6 aus 45
Durch das mannigfaltige Angebot findet am Ende jedoch genau die Lotterie, die zu den eigenen Wünschen passt. Oft geht es vor allem um die beiden Schwerpunkte „hohe Gewinnchancen“ und „hohe Gewinnsummen“.

500.000 Mark sind heute kein Hauptgewinn mehr

Neben der Vielfalt an Lotterien haben sich heute auch die Gewinnsummen deutlich erhöht. So gelten 500.000 Mark (ca. 250.000 Euro) heute nicht mehr als Hauptgewinn. Dafür gilt allerdings: Mit 250.000 Euro ließen sich heute all die Vorhaben von Herrn Lindemann nicht mehr zwingend umsetzen.
Wer heute einen Hauptgewinn in einer Lotterie zieht, kann sich auf ganz andere Gewinnsummen freuen:

  •  Eurojackpot: Der Eurojackpot bietet bei jeder Ziehung mindestens 10 Millionen Euro und erhöht sich jeweils um weitere 10 Millionen, wenn es keinen Gewinner gibt. Die Jackpot-Grenze liegt bei 120 Millionen Euro. Es wäre hier theoretisch möglich, auch nur 250.000 Euro abzuräumen – aber dafür müssten beim Mindestjackpot schon 40 Teilnehmer die gleichen Gewinnzahlen haben.
  •  EuroMillions: Diese Lotterie bietet noch höhere mögliche Gewinnsummen. Zwar liegt auch hier der Mindestjackpot pro Ziehung bei 10 Millionen Euro, jedoch können hier im Extremfall bis zu 240 Millionen Euro im Topf liegen.
  •  6 aus 49: Hier liegt der Mindestjackpot bei 1 Million Euro, jedoch hängt die genaue Summe vom jeweiligen Gesamteinsatz aller Spieler ab. Der Topf erhöht sich auf bis zu 45 Millionen Euro, wenn es keinen Gewinner gibt. Hier ist es am wahrscheinlichsten, dass bei vielen Gewinnern auch mal nur Mini-Gewinne herausspringen. Trotzdem passiert das relativ selten.

Durch elektronische Abgabe: Keine Namensbindung mehr

Wer in den Siebziger Jahren einen Lottoschein abgegeben hat, musste darauf noch seinen Namen notieren. Der Durchschlag galt dabei als Nachweis für die Spielteilnahme. Durch die elektronischen Annahmestellen wurde diese Praxis schon vor mehr als 25 Jahren obsolet. Heute funktioniert alles elektronisch: Der Teilnahmeschein wird entweder im Lottogeschäft abgegeben und gescannt oder direkt online eingereicht. Gerade die Abgabe im Geschäft erfordert keine Angabe des Namens mehr. Es ist also möglich, anonym Lotto zu spielen.

Lotto: Bewegte Geschichte mit vielen Wendungen

Der Sketch um Erwin Lindemann hat nichts von seiner Finesse verloren. Die Lotterie-Landschaft ist jedoch bei weitem nicht mehr die gleiche wie noch vor 46 Jahren. Es gibt viel mehr Lotterien als früher und Teilnehmer spielen heute oft online mit. Dabei ist das Angebot nicht auf deutsche Lotterien beschränkt, sondern ermöglicht Spiele in vielen Teilen der Welt. Darüber hinaus liegen die möglichen Gewinnsummen deutlich höher als die umgerechnet ca. 250.000 Euro aus dem Sketch. Was die Verwendung eines Gewinns angeht, geht es jedoch oft immer noch um die Erfüllung von Herzenswünschen – da sind wir alle wie Erwin Lindemann!